Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
"Mein Kampf" im Schulunterricht?

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka "Mein Kampf" im Schulunterricht?

Die kommentierte Neuausgabe von Adolf Hitlers "Mein Kampf" soll laut Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) im Schulunterricht eingesetzt werden. Sie begrüße es sehr, dass künftig eine wissenschaftlich fundierte Einordnung zur Verfügung stehe "und die Aussagen Hitlers nicht unwidersprochen bleiben".

Voriger Artikel
"Super gesungen!" – "Schnauze da oben!"
Nächster Artikel
"Dschungelbuch"-Autor wurde vor 150 Jahren geboren
Quelle: dpa

Passau. Die kommentierte Neuausgabe von Adolf Hitlers «Mein Kampf» soll nach Vorstellung von Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) deutschlandweit im Schulunterricht eingesetzt werden. «Die kritische Edition vom Institut für Zeitgeschichte München hat genau das Ziel, zur politischen Bildung beizutragen und ist entsprechend allgemeinverständlich geschrieben», sagte Wanka der «Passauer Neuen Presse». Sie begrüße es sehr, dass künftig eine wissenschaftlich fundierte Einordnung zur Verfügung stehe «und die Aussagen Hitlers nicht unwidersprochen bleiben».

Das Thema werde in den nächsten Wochen auch medial eine große Rolle spielen: «Schülerinnen und Schüler werden also Fragen haben, und es ist richtig, dass sie diese im Unterricht loswerden und über das Thema sprechen können.» Ähnlich hatte sich bereits der Deutsche Lehrerverband geäußert.

Zum Jahresende laufen die Urheberrechte an «Mein Kampf» aus, mit denen ein Nachdruck in Deutschland bislang verhindert wurde. Im Januar 2016 will das Institut für Zeitgeschichte (IfZ) in München eine kommentierte Ausgabe herausbringen.

Nach seinem Umsturzversuch im November 1923 hatte Hitler, in der Festung Landsberg inhaftiert, sein Buch «Mein Kampf» geschrieben. In der Hetzschrift sind etwa die Grundlagen für seine spätere Eroberungspolitik angelegt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rafael Seligmann über die Neuauflage von "Mein Kampf"
ARCHIV - Eine historische Ausgabe von Hitlers «Mein Kampf», aufgenommen am 18.06.2012 im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg (Mittelfranken). Foto: Daniel Karmann/dpa (zu dpa "Das Versprechen von Nürnberg - Vor 70 Jahren begannen die NS-Prozesse" vom 19.11.2015) +++(c) dpa - Bildfunk+++

Bislang war der Neudruck von "Mein Kampf" in Deutschland blockiert, doch ab 1. Januar wird die Publikation möglich. Die Neuauflage findet nun Unterstützung von ungewöhnlicher Stelle: Rafael Seligmann, dessen Eltern einst vor den Nazis geflohen sind, wünscht der Neuauflage große Verbreitung. Ein Interview mit HAZ-Redakteur Daniel Alexander Schacht. 

mehr
Mehr aus Kultur
Architekten blicken zurück auf 2016 beim "BDAschaufenster"

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Bezirksgruppe Hannover des Bundes Deutscher Architekten wieder einen Jahresrückblick. Die Ausstellung "BDAschaufenster" zeigt Projekte von hannoverschen BDA-Mitgliedern, die 2016 fertiggestellt wurden.