Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Was bleibt von der „Suhrkamp Culture“?
Nachrichten Kultur Was bleibt von der „Suhrkamp Culture“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 10.06.2013
Sibylle Lewitscharoff, Suhrkamp-Autorin, ist Preisträgerin des renommierten Büchner-Preises. Suhrkamp hatte schon immer ein Gespür für Weltliteratur. Die Insolvenz steht dazu in starkem Kontrast. Quelle: dpa
Berlin

Die Auszeichnung erinnerte nach den Meldungen über drohende Pleiten, Überschuldung und Gesellschafterstreit daran, was Suhrkamp eigentlich ist: einer der führenden deutschen Verlage, der wie wohl kein anderer die Kultur der Nachkriegszeit mitbestimmt hat - über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus.

Doch der Suhrkamp-Nimbus bleicht aus - nicht nur wegen der Finanznot. Die “Suhrkamp Culture“, von der in den 70er Jahren der amerikanische Literaturkritiker George Steiner sprach, ist verblichen. Jene Mischung aus Literatur und Theorie, wie sie der damals in Frankfurt ansässige Verlag zwischen seine bunten Buchdeckel presste, die neuen Namen und die Emanzipationsgedanken, gehören heute zum Kanon - oder gelten als verstaubt.

Klassiker aus dem Suhrkamp-Katalog wie Bertolt Brecht und Hermann Hesse sind Schullektüre, Jürgen Habermas und Hans Magnus Enzensberger prägen den kulturpolitischen Diskurs bis in die Kirchen hinein. Lange waren Deutschlands tonangebende Intellektuelle auch Suhrkamp-Autoren.

Zu verdanken hat Suhrkamp diese Stellung zwei “genialen Verlegern“, sagt Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach: Peter Suhrkamp und Siegfried Unseld.

Suhrkamp hatte den S. Fischer Verlag durch die NS-Zeit gerettet, kam ins Konzentrationslager, konnte aber nach dem Krieg wieder publizieren. Die ersten Veröffentlichungen des Suhrkamp-Verlags “vormals S. Fischer“ waren programmatisch: Thomas Manns Vortrag “Vom kommenden Sieg der Demokratie“ und Hermann Hesses “Glasperlenspiel“.

Ob Max Frisch oder Theodor W. Adorno, die Schriften von Walter Benjamin, Pierre Bourdieu oder Noam Chomsky - kein anderer Verlag in Deutschland übte mit der Mischung aus Literatur und Kulturwissenschaft, Geschichte und Psychoanalyse einen derartigen Einfluss auf öffentliche Debatten wie Suhrkamp aus. “Mehr Demokratie wagen“ - den Leitspruch Willy Brandts übertrug der Verlag auf seine Bücher.

Autoren wie Hans Magnus Enzensberger oder und Martin Walser spürten für Suhrkamp die Trends der Weltliteratur auf. Sehr früh setzte der Verlag auf Autoren wie Jorge Luis Borges, Julio Cortázar oder Octavio Paz, die dann den “Boom“ der lateinamerikanischen Literatur auslösten.

“Suhrkamp war in den 60er Jahren auf beiden Flügeln - Literatur und Theorie - enorm stark und flog allen anderen deutschen Verlagen davon“, sagt Raulff. “Damals konnte ein Verlag die Bewusstseinsbildung entscheidend prägen. Das ging hinein bis in die Geschmacksbildung, und konnte die sensibelsten Zeitgenossen prägen, sogar erziehen, wie es heute kein Buchverlag mehr könnte.“ Die bunten, von Willy Fleckhaus entworfenen Bändchen gehören zu den sichtbaren Zeichen der “Suhrkamp Culture“. Die Berliner Studenten zogen noch mit Parka und Suhrkamp-Taschenbüchern in die Revolte.

Zwar hat Unselds Witwe und Nachfolgerin Ulla Unseld-Berkéwicz versucht, an Traditionen festzuhalten. Doch nicht nur der Einstieg des Investors Hans Barlach und seine Renditeerwartungen setzen dem Haus Suhrkamp, der inzwischen nach Berlin gezogen ist, heftig zu.

Auch gebe es diese “hegemoniale Macht über das Bewusstsein eines Sprachraums“, wie sie Suhrkamp bis in die 70er Jahre hindurch hatte, nicht mehr, sagt Raulff. “Der Markt der öffentlichen intellektuellen Güter hat sich seit den 80er Jahren durch das Internet enorm verändert.“

Dennoch bleibe Suhrkamp “Deutschlands größter Independent-Verlag und Deutschlands kleinster Buchkonzern“, wie die “Tageszeitung“ (taz) schrieb. Aktuelle Suhrkamp-Autoren wie Eva Illouz mit ihrer Bestandsaufnahme “Warum Liebe wehtut“ oder der Brite Colin Crouch mit seiner Kritik am Finanzkapital gelten heute als Vordenker. William Vollmanns Roman “Europe Central“ hat es in die Bestseller-Listen geschafft.

In den Berichten dieser Tage über Suhrkamp ist auch ein Phantomschmerz zu spüren, eine Sehnsucht nach einer Kulturlandschaft, die längst verschwunden ist. Die “Sorge um Suhrkamp“ habe auch “viel symbolischen Charakter“, schrieb Gerrit Bartels im “Tagesspiegel“. In Zeiten des digitalen Umbruchs schwinge bei den gedruckten Medien auch Alarm in eigener Sache mit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Meistersinger von Nürnberg“ im Opernhaus - Schwamm drüber!

Olivier Tambosi verharmlost in Hannover Richard Wagners „Meistersinger von Nürnberg“ und erntet dafür lauthals Proteste. Schon vorab waren Mutmaßungen über Manipulationen am Meisterwerk zu hören.

Rainer Wagner 12.06.2013

Der Thüringer Literaturpreis 2013 geht an die in Berlin lebende Lyrikerin und Prosa-Autorin Kathrin Schmidt. Sie werde für ihr mehr als 30-jähriges literarisches Wirken ausgezeichnet, teilte das Thüringer Kulturministerium am Sonntag in Erfurt mit.

09.06.2013

Die Zukunft sieht finster aus. Auf der großen Leinwand boomen Endzeitvisionen. In „After Earth“ kämpfen Will Smith und sein Sohn Jaden ums Überleben. Der Film läuft seit dem 6. Juni im Kino.

09.06.2013