Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeschauer

Navigation:
Weihnachtskonzert des Staatsorchesters

Konzert in Herrenhausen Weihnachtskonzert des Staatsorchesters

Das Staatsorchester hat sich in Herrenhausen eher unbekannten Klassiker gewidmet. Mit einem neuen Dirigenten – und einer prominenten Rückkehrerin als Solistin.

Voriger Artikel
Viel neues Theater in der Hauptstadt
Nächster Artikel
Till Brönner spielt in Hannover

Violinistin

Quelle: Staatsoper Hannover

Hannover. Klassik ist nicht gleich Klassik. Selbst bei den meistgespielten Komponisten gibt es genug Stücke, die nur sehr selten oder nie im Konzertsaal zu hören sind. Die Weihnachtskonzerte des Staatsorchesters in Herrenhausen bieten traditionell die Gelegenheit, einige dieser geheimen Klassiker kennenzulernen. 

Die dritte Sinfonie von Joseph Haydn etwa ist streng chronologisch gezählt zwar wohl bereits zweistellig – angesichts einer Gesamtzahl von 104 Sinfonien aber in jedem Fall ein Frühwerk. Unter Leitung des finnischen Dirigenten Valtteri Rauhalammi, der seit Beginn der Spielzeit Erster Kapellmeister an der Oper ist und der sich nun erstmals in einem Konzert präsentierte, beweist das klein besetzt groß aufspielende Orchester, dass das kein Makel ist: Haydns Musik ist schon hier eingängig und originell zugleich – unschlagbar raffiniert im Umgang mit den Erwartungen des Hörers.

Rauhalammi serviert diese lichten Klänge in pragmatischem Umgang mit den Errungenschaften der historischen Aufführungspraxis: Er setzt auf knappe, sorgfältig ausgearbeitete Phrasierungen und verzichtet doch nicht auf den vollen Klang, der durch die basslastige Akustik der bestens besuchten Galerie noch verstärkt wird. Auch die 27. Sinfonie, die Mozart noch als Teenager komponiert hat, präsentiert Rauhalammi auf diese angenehme Art: ein Vorgeschmack auf die „Zauberflöte“, die erim Januar als Neuproduktion leiten wird. Dass er auch romantisches Pathos kann, ließ Rauhalammi in zwei kurzen Stücken seines Landmanns Jean Sibelius aufblitzen.

Im selben Jahr wie die Sinfonie entstand auch Mozarts erstes Violinkonzert, mit dem sich Lucja Madziar, die Konzertmeisterin des Staatsorchesters, als souveräne Solistin präsentierte. Die gebürtige Polin, die nach einem Jahr an der Spitze der Münchener Philharmoniker im Sommer wieder nach Hannover zurückgekehrt ist, glänzt mit makeloser Intonation, warmen Ton und lebendig gespielten Kadenzen. Man würde sie hier gerne öfter als Solistin hören. Beim Konzert aber musste man sich mit einem zugegebenen Bach-Solo vorerst zufrieden geben.

Von Stefan Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Kultur
Bilder vom Konzert von Terry Hoax im Capitol

Heimspiel für Terry Hoax: Hier gibt es die Konzertfotos der hannoverschen Rockband.