Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Foto von Flüchtlingen ist Pressefoto des Jahres

World Press Photo Award 2015 Foto von Flüchtlingen ist Pressefoto des Jahres

Ein Mann reicht einer anderen Person ein Baby durch einen Grenzzaun aus Stacheldraht: Diese Szene hat ein Fotograf festgehalten. Seine Aufnahme ist jetzt zum Pressefoto des Jahres 2015 gewählt worden.

Voriger Artikel
So gut ist das neue Haarmann-Musical
Nächster Artikel
Singen mit den King's Singers

Das Pressefoto des Jahres 2015 zeigt Flüchtlinge, die ein Baby durch einen Grenzzaun aus Stacheldraht reichen. Die Schwarz-Weiss-Aufnahme stammt von dem australischen Fotografen Warren Richardson.

Quelle: Warren Richardson

Amsterdam. Das Foto des australischen Fotografen Warren Richardson entstand im Sommer an der Grenze zwischen Serbien und Ungarn. Der "World Press Photo Award" ist der weltweit wichtigste Preis im Fotojournalismus und zeichnet Fotos von Momenten von großer journalistischer Bedeutung aus.

Jury lobt Foto als "unglaublich kraftvoll"

Das Schwarz-Weiß-Foto zeigt einen Mann, der ein Baby durch einen Stacheldraht-Zaun in die Hände einer anderen Person reicht. Die Aufnahme habe "wegen seiner Einfachheit eine solche Kraft", sagte der diesjährige Jury-Vorsitzende, der AFP-Fotodirektor Francis Kohn. "Insbesondere wegen der Symbolkraft des Stacheldrahts". Die Jury sei der Ansicht, dass dieses Bild "alles hat", um einen starken visuellen Eindruck davon zu vermitteln, "was mit den Flüchtlingen geschieht", sagte Kohn. Der Vize-Fotochef von Al-Dschasira in den USA, Vaughn Wallace, lobte das Foto als "unglaublich kraftvoll".

5775 Fotografen aus 128 Ländern hatten mehr als 80.000 Fotos für den World Press Photo Award eingereicht. 41 Fotografen aus 21 Ländern erhalten einen Preis in neun Kategorien. Wir zeigen eine Auswahl.

Zur Bildergalerie

Fotograf Richardson erklärte, das Foto sei gegen drei Uhr in der Nacht entstanden, als er mit einer Gruppe Flüchtlinge die Grenze zwischen Horgo in Serbien und Röszke in Ungarn überquert habe, kurz bevor dort der Grenzzaun fertiggestellt wurde. "Ich konnte den Blitz nicht verwenden, weil die Flüchtlinge von der Polizei verfolgt wurden", sagte Richardson. Die Beleuchtung komme deshalb allein vom Mondlicht. Das Foto trägt den Titel "Hoffnung auf ein neues Leben".

"Katz und Maus mit der Polizei"

Der in Budapest ansässige freischaffende Richardson hatte mit den Flüchtlingen fünf Tage lang an der serbisch-ungarischen bei Röszke campiert, als die Menschen in der Nacht vom 28. August 2015 durch die Absperrungen drangen. "Wir haben die ganze Nacht Katz und Maus mit der Polizei gespielt", erinnerte sich Richardson.

Der "World Press Photo Award" wird jährlich verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert. In diesem Jahr nahmen den Organisatoren zufolge 5.775 Fotografen aus 128 Ländern teil. Insgesamt wurden fast 83.000 Fotos eingereicht und Auszeichnungen in acht Kategorien vergeben.

epd/afp/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
Pur auf der Gilde Parkbühne

Pur auf der Gilde Parkbühne.