Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Wie Ivan Repusic eine Verdi-Gala zur Chefsache macht
Nachrichten Kultur Wie Ivan Repusic eine Verdi-Gala zur Chefsache macht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 07.04.2017
Von Stefan Arndt
Hannover, 24.03.2017: Gespräch mit Generalmusikdirektor Ivan Repusic in der Staatsoper. Foto: Jan Philipp Eberstein Quelle: Jan Philipp Eberstein 2016
Anzeige
Hannover

Es ist, wie es (nicht nur) mit berühmten Sängern ist: Es kommt vor, dass sie Auftritte wieder absagen müssen. So war es auch bei Nucci. Doch der Ehrgeiz des neuen hannoverschen Orchesterchefs war einmal geweckt: Die Verdi-Gala, die weiterhin am 9. April auf dem Programm steht, sollte nun umso glanzvoller ausfallen.

Alles nur Publicity?

„Es ist allerdings nicht leicht, kurzfristig gute Sänger zu bekommen“, sagt Repusic. Da ist es nicht schlecht, wenn man ein paar von ihnen persönlich kennt. Mit dem Bariton George Petean etwa hat der Dirigent schon in Hamburg und Berlin zusammengearbeitet. Nun nimmt der Sänger sich zwischen zwei Auftritten an der New Yorker Met und der Wiener Staatsoper die Zeit, gemeinsam mit Repusic aufzutreten. Außerdem wird der Tenor Giuseppe Gipali mit von der Partie sein.

Das Konzert

Am Sonntag, 9. April, 18.30 Uhr, dirigiert Ivan Repusic die Verdi-Gala im Opernhaus.

Für Repusic sind ihre Auftritte eine gute Gelegenheit, dem hannoverschen Publikum hervorragende Sänger vorzustellen, die an großen Häusern singen und doch einem breitem Publikum kaum bekannt sind. Popularität sei nämlich vor allem eine Frage von aufwendiger Publicity - und an der seien viele Sänger gar nicht interessiert, glaubt der Dirigent. Repusic selbst hat ohnehin seine eigenen, klaren Maßstäbe: „Starsänger sind für mich diejenigen, die gut singen können“, sagt er.

Die dritte Hauptrolle bei der Gala wird das Niedersächsische Staatsorchester spielen, das mit einer Reihe auch weniger bekannter Vor- und Zwischenspiele aus Verdis Opern anspruchsvolle Aufgaben bekommt. Bei der Arbeit mit den Musikern sieht Repusic nach den ersten Monaten im Amt seine positiven Erwartungen eingelöst: „Wenn man gut kommuniziert, kann man immer etwas erreichen“, sagt er.

Bloß nicht nur skypen

Darum stört es ihn auch nicht, dass er zuletzt einige vielversprechende Auftrittangebote ablehnen musste, weil er in Hannover gebunden ist. „Ich finde es auch nicht so professionell, wenn man ständig unterwegs ist“, sagt er. Man müsse sich auf das Haus konzentrieren.

Zu dem einem Haus kommt mit Beginn der neuen Spielzeit schließlich noch ein weiteres hinzu, denn Repusic wird zusätzlich Chefdirigent beim Münchener Rundfunkorchester. Und dann ist da noch das Privatleben: „Ich will nicht, dass meine drei Mädels mich nur auf Skype sehen“, sagt er mit Blick auf seine kleinen Töchter. Denn die liegen ihm im Zweifelsfall noch mehr am Herzen als Verdi.

Sie zählen zu den Dinosauriern des Comedy-Betriebs: Im ausverkauften Theater am Aegi präsentierten Dietmar Wischmeyer und Oliver Kalkofe als „Die Arschkrampen“ jetzt ihr Programm „Das Leben ist eine Deponie“ – und ließen dabei keine billige Pointe liegen.

Simon Benne 06.04.2017
Kultur "Kribbeln im Bauch" - Pe Werner im Jazz Club

Der Schlager gehört jetzt anderen: Sängerin Pe Werner und Jazz-Pianist Frank Chastenier waren im Jazz Club. Dort bekamen die Zuschauer weit mehr geboten als ihr One-Hit-Winder "Kribbeln im Bauch".

06.04.2017
Kultur "Popolskis Wohnzimmershow" - Popolski bringt den Polka ins Aegi

„Der Popolski Wohnzimmershow“: Achim Hagemann bringt als Pawel Popolksi Musikcomedy ins Theater am Aegi. Im Gegensatz zu den großen Bandauftritten von „Der Popolski Show“ - der letzte fand 2014 statt - ist „Der Popolski Wohnzimmershow“ eher ruhig. 

06.04.2017
Anzeige