Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Wieder wurde ein Bild aus der Sammlung Gurlitt als Raubkunst identifiziert
Nachrichten Kultur Wieder wurde ein Bild aus der Sammlung Gurlitt als Raubkunst identifiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 15.03.2019
Wieder wurde ein Gemälde aus dem Bestand des Kunsthändlers Gurlitt als Raubkunst identifiziert. Hier sind Bilder aus der Sammlung in der Ausstellung „Bestandsaufnahme Gurlitt“ aus dem Kunstmuseum in Bern 2017 zu sehen. Quelle: Peter Klaunzer/KEYSTONE/dpa
Berlin

Aus dem Bestand des verstorbenen Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt und seines Sohnes Cornelius ist ein weiteres Gemälde als Raubkunst identifiziert worden. Es handelt sich um das Bild „Quai de Clichy“ von Paul Signac, das seit 2016 über die Lost-Art-Datenbank publiziert worden war, wie das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste mitteilte. Auf das Gemälde sei ein Herausgabeanspruch angemeldet worden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erklärte, sie sei zuversichtlich, dass das Gemälde zügig restituiert werden könne.

„Damit können wir ein weiteres Werk aus dem Kunstfund Gurlitt an Nachkommen eines Opfers nationalsozialistischer Verfolgung zurückgeben“, sagte Grütters. Jedes restituierte Werk sei ein weiterer „Mosaikstein der historischen Gerechtigkeit“.

Die umstrittene Sammlung Gurlitt – eine Multimedia-Reportage

Dem Immobilienmakler Gaston Prosper Lévy gehörte das Bild

Der französische Immobilienmakler Gaston Prosper Lévy (1893-1977) hatte das Werk den Angaben zufolge 1927 erworben. Lévy, der als Jude von den Nationalsozialisten verfolgt wurde, ließ im Juni 1940 den überwiegenden Teil seiner in Paris befindlichen Sammlung von über 100 Werken der französischen Moderne sowie Kunstgegenstände und Möbel zur Sicherung auf sein Schloss Les Bouffards 150 Kilometer südlich von Paris bringen. Ihm und seiner Frau gelang die Flucht nach Tunis.

Im Oktober 1940 beschlagnahmten deutsche Soldaten die Kunstgegenstände, darunter auch das Gemälde „Quai de Clichy“. Über den französischen Kunstmarkt gelangte das Werk schließlich in den Besitz von Hildebrand Gurlitt. Große Teile der Sammlung seines Sohnes Cornelius Gurlitt standen im Verdacht, jüdischen Besitzern während der Nazi-Zeit geraubt worden zu sein. Bisher haben sich erst sieben der rund 1500 Kunstwerke eindeutig als NS-Raubkunst erwiesen.

Von epd/dpa//RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer kennt Tom Russell? Der 70-Jährige Kalifornier, den der amerikanische „Rolling Stone“ als den „besten lebenden Folk-Country-Songwriter“ bezeichnet, beweist seine Klasse auf dem Album „October in the Railroad Earth“. Es geht in den elf Songs um den Ruhm, ob er’s wert ist und ob er hält.

13.03.2019

Nach 16 Jahren Pause wagt sich Dieter Bohlen wieder auf eine Konzertbühne. Auf der Zitadelle Spandau will er im Sommer die Hits seiner Band Modern Talking spielen.

12.03.2019

Von einer jungen Detektivin in einem von Kerzenlicht erhellten Historiendrama bis zu einem singenden Baggerfahrer im Auftrag der Stasi, von anrührenden Pixar-Kurzfilmen bis zur Geschichte der Pornoindustrie im New York der Siebziger und dem neuesten Streich der Halloween-Horrorreihe: dies und mehr in den DVD-Tipps von Matthias Halbig.

12.03.2019