Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Busch-Museum zeigt "Charlie Hebdo" – im Internet
Nachrichten Kultur Busch-Museum zeigt "Charlie Hebdo" – im Internet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 02.07.2015
Eine Ausstellung über die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" zeigen vier Museum im Internet. Dazu gehört das Wilhelm-Busch-Museum. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Hannover

Auf www.museen-fuer-satire.com können ab Freitag Zeichnungen und Texte der Zeitung aufgerufen werden, wie das Wilhelm Busch Museum in Hannover am Donnerstag mitteilte. Die Präsentation gebe zudem Berichte und Reaktionen zum islamistischen Anschlag auf die Redaktion von "Charlie Hebdo" am 7. Januar wieder.

Bei dem Anschlag waren zwölf Menschen getötet worden. "Charlie Hebdo" hatte mehrfach mit islamkritischen Beiträgen wie Mohammed-Karikaturen für Aufsehen gesorgt. In der darauffolgenden Diskussion um die Presse- und Meinungsfreiheit hätten die an der Ausstellung beteiligten Museen viele Anfragen nach Informationen erhalten, hieß es. Nur wenige Menschen im deutschsprachigen Raum würden "Charlie Hebdo" und die getöteten Zeichner kennen.

Karikaturen von 2010 bis 2015

Die Internet-Schau zeige mit Karikaturen aus den Jahren 2010 bis 2015 einen repräsentativen Überblick über die Hauptthemen von "Charlie Hebdo" aus Gesellschaft, Religion und Politik. Sie informiere über die Geschichte und die Zeichner des Magazins. Zudem arbeite ein Medienspiegel Reaktionen auf das Attentat auf.

"Um den Anspruch auf eine neutrale und wissenschaftliche Aufarbeitung zu gewährleisten, wurde Wert auf eine zeitliche Distanz zu den Anschlägen gelegt", sagte eine Museumssprecherin. "Das Projekt soll zu einer Bewusstseinsschärfung für die im westlichen Kulturkreis verankerten Werte der Meinungs- und Kunstfreiheit beitragen."

An der Präsentation sind neben dem Wilhelm Busch Museum das "caricatura museum" in Frankfurt am Main, die "Caricatura Galerie" in Kassel und das Cartoonmuseum in Basel beteiligt. Sie standen nach eigenen Angaben bei der Vorbereitung auch in Kontakt zur Redaktion von "Charlie Hebdo".

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Neue Romane im Herbst - Liebe und andere Katastrophen

Auch wenn gerade erst der Sommer begonnen hat: Für Bücherfans steht eine starke Romansaison bevor – unter anderem mit einem neuen Werk von Jonathan Franzen. Martina Sulner gibt einen Überblick über die wichtigsten Neuerscheinungen im Herbst.

Martina Sulner 05.07.2015

Die Grundkonstellation ist spannend, aber nicht ganz einfach. Ein Theaterstück in einem Gefängnis, bei dem erwachsene Häftlinge und Gefängnismitarbeiter von Kindern gespielt werden, die für Erwachsene spielen.

Uwe Janssen 04.07.2015

Das etwas andere Papst-Porträt: Weil Öl auf Leinwand einfach zu langweilig ist, versuchte Künstlerin Niki Johnson einfach mal was anderes und verwendete für ein Bildnis von Papst Benedikt XVI. ein ziemlich ungewöhnliches Material – 17.000 Kondome.

30.06.2015
Anzeige