Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Winnie Böwe sang mit dem Salonorchester Unter'n Linden
Nachrichten Kultur Winnie Böwe sang mit dem Salonorchester Unter'n Linden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 05.01.2018
In ihr klingt ein Lied. Und das muss raus: Winnie Böwe auf der Schauspielbühne. Quelle: Foto: Heidrich
Hannover

 Sie brauche keine Millionen, hatte Winnie Böwe mit dem Titel ihres Neujahrskonzerts versprochen. Sie war auch mit den gut gelaunten Besuchern zufrieden, die das hannoversche Schauspielhaus halbwegs füllten. Dass am Neujahrsabend nicht noch mehr Neugierige gekommen waren, überraschte aber doch, denn die Sängerin und Schauspielerin ist nebenan in der Staatsoper eine gefeierte „Fair Lady“ und eine geheimnisvolle „Lady in the Dark“. 

Zwei Proben aus diesen Erfolgsmusicals dürfen natürlich nicht fehlen, aber am Anfang steht in bester Wiener Neujahrskonzerttradition die Schnell-Polka „Unter Donner und Blitz“, bei der Winnie Böwe kunstfertig das Donnerblech schüttelt: ihre Art, das „Salonorchester Unter'n Linden“ zu verstärken. 

Dahinter verbergen sich Mitglieder der Berliner Staatskapelle, die sich als Arrangeur und Pianisten einen Kollegen vom Deutschen Theater erwählt haben: Uwe Hilprecht ist in Berlin eine kleine Theater- und Schauspielmusiklegende. Er hat sich für seine acht Mitstreiter raffinierte Arrangements einfallen lassen. Das Streichquintett, das von Klarinette, Flöte und Schlagzeug unterstützt wird, klingt zwar wie eine Kurkapelle, aber wie eine, die nur für Privatpatienten aufspielt. 

Klarinettist Matthias Glander erprobt sich auch als Conferencier und steuert zu Beginn der zweiten Programmhälfte eine kunstfertige Wiedergabe von Artie Shaws jazzigem Klarinettenkonzert bei, bei der Drummer Andreas Haase der rhythmussichere Partner ist. 

Winnie Böwe preist auf ihrer Homepage dieses Programm als „ideal für den konservativen Kenner“ an: „aber mit Witz und Biss!“. Kenntnis schadet nicht, aber nicht jeder, der sich gerne an Unterhaltungsperlen der Vergangenheit erinnert, muss deshalb konservativ sein. Dass allerdings die berühmte „kleine Konditorei“ in der französischen Hauptstadt zu finden war, wissen wirklich nur Filmkenner. 

Die Berliner Truppe entführt die Zuhörer nicht nur nach Pankow und Paris, sondern auch in Jacques Offenbachs „Unterwelt“ und vor die „schwarzen Augen“, die Winnie Böwe hinreißend als Ballhaustragödin beschwört. Und wenn sie da mit den High-Heel-Pumps leidenschaftlich aufstampft, muss sie erst mal das lange Röckchen lupfen. 

Diese Frau kann ja nicht nur singen und spielen, sondern auch umwerfend die Schmalspurdiva markieren, wenn sie zu den Noten von Chopins E-Dur-Etüde beteuert, in ihr klinge ein Lied. Und das muss raus. 

Wir hören den populären „Säbeltanz“ als Exemplarnummer, lassen uns von Friedrich Holländers wehmütiger „kleinen Sehnsucht“ berühren und folgen Böwe für die Zugabe gerne in „eine Nacht voller Seligkeit“. Dass die Gäste aus der Hauptstadt zum Abschluss mit „Unter Linden“ und der Beschwörung der „Berliner Luft“ die Berlinbegeisterung der Niedersachsen vielleicht doch überschätzen, schmälert die Zustimmung nicht.

Von Rainer Wagner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spektakulär hergerichtete Mordopfer und ratlose Ermittler: In Tess Gerritsens neuem Thriller „Blutzeuge“ rätseln Polizistin Jane Rizzoli und Rechtsmedizinerin Maura Isles lange über Täter und Motiv, bis sie in der Vergangenheit fündig werden. Es ist ihr zwölfter Fall.

02.01.2018

Mit Knalleffekt: Der amerikanische Dirigent Joseph R. Olefirowicz leitet das Neujahrskonzert des Staatsorchesters in der Oper.

02.01.2018

Feier des Lebens: Das Musical „The Greatest Showman“ (Kinostart: 4. Januar erzählt die Geschichte des Zirkuspioniers P. T. Barnum

02.01.2018