Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Yes-Bassist Chris Squire mit 67 gestorben
Nachrichten Kultur Yes-Bassist Chris Squire mit 67 gestorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 29.06.2015
Chris Squire, Bassgitarrist und Mitgründer der britischen Band Yes, ist tot. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Chris Squire, Bassgitarrist und Mitgründer der britischen Band Yes, ist tot. Er starb mit 67 Jahren in den USA, wie seine Kollegen von der Progressive-Rockgruppe über Facebook mitteilten. „Chris ist vergangene Nacht in Phoenix Arizona friedlich entschlafen“, schrieben sie am Sonntagabend.

Ihr erstes Album, das wie die Band „Yes“ hieß, hatten sie 1969 herausgebracht, ihr bislang letztes, „Heaven & Earth“, erschien im vergangenen Jahr. Der 1948 im Londoner Stadtteil Kingsbury geborene Musiker sei der einzige der Gruppe gewesen, der auf allen ihren Alben gespielt habe, bemerkte die britische Zeitung „The Independent“ in ihrem Nachruf. Mit „Fish Out of Water“ hatte Squire 1975 außerdem ein Soloalbum eingespielt.

Squire hatte Yes 1968 gemeinsam mit Sänger Jon Anderson gegründet. Der Durchbruch folgte im Jahr darauf, als die Band als Vorgruppe bei einem Janis-Joplin-Konzert in London auftrat und einen Vertrag bei Atlantic Records bekam. Einer ihrer bekanntesten Hits ist der 80er-Jahre-Ohrwurm „Owner Of A Lonely Heart“.

Im Mai hatte Squire öffentlich gemacht, dass er an einer seltenen Form von Blutkrebs litt, und seine Teilnahme an der Sommertournee der Band mit den US-amerikanischen Kollegen von Toto abgesagt. Die Band nannte den Musiker in einem Statement ihr „Herzstück“ und den „Klebstoff“, der sie über all die Jahre zusammen gehalten habe. „Wegen seines phänomenalen Bass-Talents hat Chris zahllose Bassisten überall auf der Welt beeinflusst, darunter viele bekannte Künstler von heute.“ Er sei außerdem ein „fantastischer Songwriter“ gewesen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur „Internationaler Choreographenwettbewerb“ - Ein zauberhaftes Biest

Zum dritten Mal in Folge siegt Israel beim „Internationalen Choreographenwettbewerb“ in Hannover.  Zwei Choreografen der  Kibbutz Contemporary Dance Company (KCDC) haben am Wochenende im Theater am Aegi den Wettbewerb für sich entschieden: Eyal Dadon und Martin Harriague.

02.07.2015
Kultur Masala-Festival - Der Pavillon tanzt

Eine schwarze Glitzerkorsage mit großflächigem Totenkopfdruck trägt die Frontsängerin Tanja Melo zu einem kurzen, roten Rock und Lederstiefeln. Bereits als die mexikanische Ska-Latin-Band Los de Abajos die Bühne im Pavillon betritt, hat sich ein großer Teil des Publikums direkt vor der Bühne versammelt. Ein starker Abschluss des Masala-Festivals.

02.07.2015
Kultur David Guetta in der Tui-Arena - Audienz beim DJ-Papst

Es mag paradox klingen, aber David Guettas dröhnendes Beatgewitter hat etwas Entspannendes. Für zwei Stunden Verstand aus, Bewegungsmotor an. Rund 11.000 Fans tanzten am Sonntagabend in der Tui-Arena zu den Beats des DJ-Papstes.

01.07.2015
Anzeige