Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Kultur Musica Alta Ripa spielt in der Christuskirche
Nachrichten Kultur Musica Alta Ripa spielt in der Christuskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.08.2018
Keine Angst vor Klanggrenzen: Musica Alta Ripa in der Christuskirche. Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige
Hannover

Vivaldi geht immer. Seine Kompositionen treffen einen Nerv; selbst bei notorischen Klassikhassern. Und mit Vivaldi lassen sich neue Horizonte entdecken – das hat nun das Ensemble Musica Alta Ripa unter Leitung von Danya Segal gezeigt: Vivaldi goes Orient. Mit ihrer Produktion „Mutter“ aus dem letzten Jahr zündeten die Barock-Botschafter bereits den Funken zwischen den Musikkulturen aus Orient und Okzident. Nun ging es mit dem Programm „Verwandlung“ und den Musikern Meran Younes (Buzuq) und Hogir Göregen (Percussion) in der Christuskirche darum, barocke und orientalische Klangwelten zu verweben.

In Vivaldis „La Notte“ umspielt Percussionist Gören (der den Abend mit einer Handtrommel aus dem Zuschauerraum kommend, beginnt) virtuos Vivaldis kompositorische Muster, ohne zunächst mit dem Ensemble zu einer Einheit zu wachsen. Das ändert sich in „La Folia“: Mit den beiden Geigerinnen Anne Röhrig und Ulla Bundies schafft er eine Intensität, die einen glauben machen kann, Vivaldi wäre tatsächlich nicht in Venedig, sondern in Al Hassaka im Norden Syriens kreativ gewesen.

Aus jener Stadt stammt Komponist und Buzuq-Spieler Younes. Seine beiden Kompositionen „Dengvedan wan“ und „Remembrance“ sind die Herzstücke des Abends. Mit Vivaldi hat dies wenig zu tun, dafür aber umso mehr mit einer musikalischen Vision des Zusammenlebens der Kulturen. Die Musik des 2015 aus Syrien geflüchteten Musikers vermittelt zwischen wilden Läufen auf dem Saiteninstrument Buzuq, spannungsgeladenen Dialogen mit dem Ensemble und irrwitzigen Kadenzen ebenso Lebensfreude wie Melancholie.

Nach anderthalb wie im Fluge vergangenen Stunden ahnen wir: Wenn Musik gesellschaftliche Prozesse steuern könnte, wie gut würde es uns dann allen gehen! Spätestens am Ausgang aber sind wir wieder in der Realität angekommen: Das Sommergewitter mit Starkregen lässt die Zuhörer noch für Minuten im Kircheneingang verweilen.

Von Bernd Schwope

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Trip ins Unterbewusstsein: Romeo Castellucci inszeniert eine packende „Salome“ bei den Salzburger Festspielen – und lässt sogar die Bühne stinken.

29.07.2018

Liebliche Ländler und das Jüngste Gericht: Andris Nelsons dirigiert die Wiener Philharmoniker in Salzburg – und erweist sich als idealer Partner für das stolze Orchester.

31.07.2018

Bei den Salzburger Festspielen erzählt die Regisseurin Lydia Steier die Oper als Familiengeschichte am Vorabend des Ersten Weltkriegs – und Dirigent Constantinos Carydis holt Mozart ganz in die Gegenwart.

31.07.2018
Anzeige