Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Datenschutz Apps können auf Nutzer-Fotos zugreifen
Nachrichten Medien Datenschutz Apps können auf Nutzer-Fotos zugreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 02.03.2012
Beim Google-Betriebssystem Android müssen Nutzer auf ihre Fotos aufpassen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Google bestätigte dies der Zeitung und erklärte, es sei eine Entscheidung aus den frühen Android-Tagen gewesen als Daten extern gespeichert und dadurch schwerer zugänglich gewesen seien. Man erwäge, dies zu ändern.

Die „New York Times“ hatte vor einigen Tagen bereits für Aufsehen gesorgt als sie Apple vorwarf, den Apps auf seinen iPhones und iPads zu breiten Zugang zu Fotos der Nutzer zu gewähren. Allerdings sind die Sicherheits-Schranken bei Apple deutlich höher als bei Android.

Im iOS-System von Apple können nur Apps auf die Bilder zugreifen, denen der Zugang zu Ortungsdaten erlaubt wurde. Außerdem prüft Apple alle Programme auf versteckte Funktionen, bevor sie im iTunes Store angeboten werden dürfen. In der Android-Plattform ist eine solche Prüfung prinzipiell nicht vorgesehen. Allerdings entfernt Google regelmäßig Apps aus dem Android Market, die bei unerlaubten Aktivitäten erwischt werden. Es sei unklar, ob es aktuell Android-Apps gibt, die die Datenschutz-Lücke ausnutzen, betonte die Zeitung. Auch bei Apple sind bisher keine solchen Fälle bekanntgeworden.

Die „New York Times“ ließ sich die Erkenntnisse von der Software-Sicherheitsfirma Lookout bestätigen und probierte das Verfahren mit einer Test-App aus. Ein Google-Sprecher erläuterte, die Lücke stamme aus der Anfangszeit des Betriebssystems, als die Fotos noch auf einer externen SD-Karte gespeichert wurden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Kalifornien hat mehr Datenschutz bei Apps für mobile Geräte durchgesetzt. Anbieter wie Apple, Google oder Microsoft verpflichteten sich, in ihren Plattformen einheitliche Standards durchzusetzen. Davon sollen Nutzer weltweit profitieren.

23.02.2012

Rund die Hälfte der etwa 850 Millionen Facebook-Nutzer greift von Smartphones und Tablets auf das Netzwerk zu. Bisher konnte Facebook an den mobilen Facebook-Anwendern kaum Geld verdienen, weil es in den Apps keine Werbung gab. Jetzt soll sich das ändern.

01.03.2012

Der Datenschutz im Internet wird europaweit verschärft: EU-Bürger sollen „ein Recht auf Vergessen“ bekommen. Während Brüssel um unsere Daten kämpft, schafft Google Fakten.

25.01.2012

Der Chaos Computer Club (CCC) hat sich grundsätzlich gegen den Einsatz staatlicher Schnüffel-Software ausgesprochen. Bereits jetzt gebe es bei schwerwiegenden Straftaten viele Überwachungsmöglichkeiten bis hin zum Großen Lauschangriff, sagte der Richter Ulf Buermeyer, der CCC-Mitglied ist, am Mittwoch auf dem Jahreskongress des Vereins.

29.12.2011

Im Internet sind wir nie allein. Es gibt Hunderte Millionen Nutzer – und unzählige Firmen, die uns ständig begleiten. Sie wollen alles über uns wissen: Wer wir sind, was mir machen und wovon wir träumen. Wer sind diese Datensammler, und was passiert mit den Informationen? Eine Onlinerecherche.

Frerk Schenker 06.07.2012
Datenschutz Modernes Plastikgeld - Bezahlen im Vorbeigehen

Wie weit sind Banken und Handel beim Bezahlen im Vorbeigehen, der wohl schnellsten Art, kleine Geschäfte abzuwickeln? Nach dem Willen von Händlern soll die kontaktlose Zahlkarte bald viel häufiger genutzt werden. Doch werden die Kunden mitmachen?

23.12.2011
Anzeige