Menü
Anmelden
Nachrichten Medien Fernsehen
Fernsehen

Alarm für Cobra 11 - Viel Ballerei in Budapest

Autobahncops auf Auslandsreise: In der Donaumetropole entsteht derzeit die actionreiche Auftaktfolge der 22. Staffel der RTL-Krimiserie, die in 120 Ländern ausgestrahlt wird. Ein Besuch bei den Dreharbeiten.

13:12 Uhr

Nachrichten per E-Mail - Newsletter

Täglich um 17 Uhr die wichtigsten Nachrichten kostenlos per E-Mail! Neben den Top-Meldungen des Tages erhalten Sie das Neueste aus Ihren Lieblings-Ressorts – und die spannendsten Neuigkeiten aus Ihrer Region.

Ein türkisches Gericht verhängt hohe Haftstrafen gegen Journalisten der regimekritischen Tageszeitung „Cumhuriyet“. Journalistenverbände werten das Urteil als Schande.

11:59 Uhr

Von Kuhdamm 59 bis Dark: Deutsches Fernsehen ist in den USA so beliebt, wie nie zuvor. Der Grund: Die Produktionen weichen immer mehr vom deutschen Klischee „Tatort-Krimi“ ab.

25.04.2018

Die Mannschaften von ARD und ZDF für die Fußball-WM in Russland stehen. Aber wie trennt man Sport und Politik? Ein neuer prominenter Gastkommentator wurde auch vorgestellt.

23.04.2018
Anzeige
Fernsehen

„The Alienist“ bei Netflix - Alle reißen sich um Daniel Brühl

Der deutsche Schauspieler Daniel Brühl ist international erfolgreich: Jetzt hat ihn Netflix für den Historienfilm „The Alienist“ engagiert.

22.04.2018

Ob in gedruckter Form morgens im Briefkasten oder digital als E-Paper am Bildschirm: Die Hannoversche Allgemeine Zeitung bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Abo-Angebote.

Die Lüneburger „Tatort“-Folge „Alles, was Sie sagen“ nähert sich dem Ideal, von dem die ARD-Chefs träumen. Er wird am Sonntag um 20.15 Uhr gezeigt.

20.04.2018

Der Star aus „Sherlock Holmes“ spielt in der ersten australischen Produktion des Senders mit. Darin nehmen Untote eine große Rolle ein.

20.04.2018

Im Streit um Werbeblocker im Internet ist das Medienunternehmen Axel Springer vor dem Bundesgerichtshof (BGH) gescheitert. Das Medienunternehmen kündigte daraufhin Verfassungsbeschwerde an.

19.04.2018

Nach Bekanntwerden der Belästigungsvorwürfe gegen einen ehemaligen Korrespondenten gerät der WDR weiter unter Druck. Der Sender will nun unter anderem eine externe Stelle einrichten, an die sich Betroffene wenden können.

18.04.2018
Anzeige