Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro einsparen

Gutachten von Wirtschaftsprüfern ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro einsparen

ARD, ZDF und Deutschlandradio könnten pro Jahr mindestens 40 Millionen Euro bei der Informationstechnik  (IT) einsparen. Das wären zehn Prozent der bisherigen Ausgaben dafür.

Voriger Artikel
Joko gegen Klaas mal ganz anders
Nächster Artikel
Günther Jauch moderiert neue Quizshow

ARD und ZDF könnten 40 Millionen Euro pro Jahr bei der IT einsparen. Das haben Wirtschaftsprüfer ausgerechnet.

Quelle: dpa

Berlin. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten der Wirtschaftsprüfer von Ernst & Young im Auftrag der Kommission, die den Finanzbedarf des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland ermittelt. Über das Gutachten berichtet das RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem HAZ gehört.

Danach soll Einsparung gelingen, indem sich „die ARD-Anstalten im IT-Bereich in einer konzernähnlichen Struktur und darüber hinaus in einem Kooperationssystem mit ZDF und Deutschlandradio“ aufstellen.

Voraussetzung wäre eine „umfangreiche Reorganisation der IT-Bereiche“ und vor allem „eine anstaltsübergreifende Standardisierung von Geschäftsprozessen“. Die Anstalten organisierten die IT bislang eigenständig, die Gesamtkosten betragen 400 Millionen Euro. Eine Arbeitsgruppe soll sich mit dem Thema befassen, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland erfuhr.

RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen