Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Miosga bleibt "Tagesthemen"-Sprecherin
Nachrichten Medien Fernsehen Miosga bleibt "Tagesthemen"-Sprecherin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 25.11.2015
Caren Miosga (links) und Sandra Maischberger bleiben bei der ARD. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg/Berlin

Die 46 Jahre alte Miosga werde somit noch mindestens bis Sommer 2019 Erste Moderatorin der ARD-Nachrichtensendung sein. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des NDR-Verwaltungsrats. Miosgas bisheriger Vertrag läuft im nächsten Jahr aus. Sie moderiert seit 2007 die "Tagesthemen".

Neuer Sendungsname für Maischberger

Auch Sandra Maischberger geht fürs Erste in die Verlängerung. Die 49-Jährige, die beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) unter Vertrag steht, wird somit bis Ende 2017 weiter ihre Talkshow (seit 2003 im Programm) bestreiten. Die Sendung werde aber künftig nicht mehr "Menschen bei Maischberger", sondern schlicht "Maischberger" heißen. Ab 13. Januar rückt "Maischberger" für Anne Will (die künftig sonntags talkt) auf den Mittwochsendeplatz um 22.45 Uhr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Privatsender zeigt zwei neue Krimi-Formate - Sat.1 setzt trotz Flops weiter auf Serien

Trotz den jüngsten Flops mit den Soap-Formaten "Mila" und "Frauenherzen" vertraut der Privatsender Sat.1 weiter auf deutsche Serien. Zwei neue Filmreihen sollen der Quote wieder nach oben helfen – dieses Mal mit Mordfällen.

24.11.2015
Fernsehen Interview mit "Deutschland 83"-Autorin - „Die Amerikaner kennen deutsches Fernsehen nicht“

In den USA ist "Deutschland '83" schon ein Erfolg, Donnerstag kommt die Serie über einen jungen Soldaten zwischen den Fronten von BRD und DDR auch ins deutsche Fernsehen. Ein Gespräch mit der Autorin Anna Winger.

27.11.2015
Fernsehen Filmkritik "Unsichtbare Jahre" - Ein Leben für die DDR

Mit "Unsichtbare Jahre" greift die ARD ein Thema auf, das in den vergangenen Jahren häufiger Filmstoff war: Das Leben von Stasi-Spitzeln in Westdeutschland. Ob sich der Spionage-Thriller mit Julia Koschitz lohnt, weiß Autor Tilmann P.Gangloff.

26.11.2015
Anzeige