Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Miosga bleibt "Tagesthemen"-Sprecherin

ARD verlängert Verträge Miosga bleibt "Tagesthemen"-Sprecherin

"Tagesthemen"-Sprecherin Caren Miosga und Talkmasterin Sandra Maischberger werden auch in den kommenden drei Jahren im Ersten zu sehen sein. Die ARD verlängerte am Dienstag ihre Verträge. Zudem bekommt Maischberger einen neuen Sendeplatz.

Voriger Artikel
Sat.1 setzt trotz Flops weiter auf Serien
Nächster Artikel
"Tatort" jetzt 30 Tage abrufbar

Caren Miosga (links) und Sandra Maischberger bleiben bei der ARD.

Quelle: dpa

Hamburg/Berlin. Die 46 Jahre alte Miosga werde somit noch mindestens bis Sommer 2019 Erste Moderatorin der ARD-Nachrichtensendung sein. Voraussetzung dafür ist die Zustimmung des NDR-Verwaltungsrats. Miosgas bisheriger Vertrag läuft im nächsten Jahr aus. Sie moderiert seit 2007 die "Tagesthemen".

Neuer Sendungsname für Maischberger

Auch Sandra Maischberger geht fürs Erste in die Verlängerung. Die 49-Jährige, die beim Westdeutschen Rundfunk (WDR) unter Vertrag steht, wird somit bis Ende 2017 weiter ihre Talkshow (seit 2003 im Programm) bestreiten. Die Sendung werde aber künftig nicht mehr "Menschen bei Maischberger", sondern schlicht "Maischberger" heißen. Ab 13. Januar rückt "Maischberger" für Anne Will (die künftig sonntags talkt) auf den Mittwochsendeplatz um 22.45 Uhr.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
NDR räumt Fehler ein
Foto: Mans Zelmerlöw holte 2015 für Schweden den Titel, Ann Sophie blieb für Deutschland erfolglos. Wer aber tritt nächstes Jahr beim ESC an?

Nach dem Debakel um die ESC-Nominierung Xavier Naidoos durch den NDR peilen die Verantwortlichen offensichtlich wieder einen Vorentscheid an. Offenbar soll nun doch das Publikum entscheiden, wer für Deutschland nach Stockholm fährt.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen