Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen ARD verlängert Vertrag mit Deppendorf
Nachrichten Medien Fernsehen ARD verlängert Vertrag mit Deppendorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 28.06.2011
Leiter des Hauptstadtstudios bis 2015: Die ARD hat den Vertrag von Ulrich Deppendorf verlängert. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die ARD-Vorsitzende Monika Piel reagierte laut einer Mitteilung erfreut. "Ulrich Deppendorf ist nicht nur ein erwiesener Fachjournalist der ARD für bundespolitische Themen. Für seine kompetente Politikberichterstattung ist er auch als Moderator und Reporter beim Fernsehpublikum sehr beliebt." Die erneute Vertragsverlängerung sei "Ausdruck unserer Wertschätzung".

Bereits seit Mai 2007 leitet der ARD-Journalist das ARD-Hauptstadtstudio und ist zugleich Chefredakteur der 22-köpfigen Gemeinschaftsredaktion Fernsehen. In seiner Verantwortung liegt die tägliche bundespolitische Nachrichtenberichterstattung für Das Erste und EinsExtra. Zahlreiche Sondersendungen zu aktuellen politischen Themen sowie bei Wahlen, Parteitagen und Staatsbesuchen kommen hinzu. Auch der wöchentliche "Bericht aus Berlin" entsteht im Studio an der Wilhelmstraße, moderiert von Ulrich Deppendorf und seinem Stellvertreter Rainald Becker.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kameraerfahrung hat Emma Schweiger schon im Kinofilm „Kokowääh“ gesammelt. Jetzt soll die achtjährige Tochter ihres berühmten Vaters Til auch im Fernsehen auftreten – und erhält gleich eine Hauptrolle.

28.06.2011

Franzjörg Krieg ist einer der Protagonisten in Douglas Wolfspergers Kinodokumentation „Der entsorgte Vater“, die am Dienstag in der ARD zu sehen ist. Fünf Betroffene berichten in dem Film von der Entfremdung von ihren Kindern.

27.06.2011

Rekordquote für den Frauenfußball: Den Sieg der deutschen Frauen-Nationalmannschaft zum WM-Start am Sonntag gegen Kanada (2:1) verfolgten ab 17.40 Uhr in der ARD 14,09 Millionen Zuschauer. Dies entspricht einem Marktanteil von 58,0 Prozent, wie die GfK-Fernsehforschung in Nürnberg ermittelte.

27.06.2011
Anzeige