Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen ARD will Gottschalk fürs Vorabendprogramm gewinnen
Nachrichten Medien Fernsehen ARD will Gottschalk fürs Vorabendprogramm gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 22.06.2011
Thomas Gottschalk soll im Vorabendprogramm bei der ARD anfangen. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Im Oktober könnte es soweit sein: Die ARD hofft, vielleicht in diesem Herbst schon Entertainer Thomas Gottschalk vier Mal die Woche live im Vorabendprogramm einzusetzen. „Wir stellen uns vor, dass er vor der „Tagesschau“ eine Sendung präsentieren wird mit Nachrichten vom Tage, die in der „Tagesschau“ nicht zu sehen sind“, sagte Programmdirektor Volker Herres am Dienstagabend in Hamburg. Als Beispiel nannte er die Auswüchse rund um Facebook-Partys.

Eine Entscheidung des Moderators erwartet die ARD spätestens im August. Gottschalk (61) will in seinem Urlaub, der ihn mit seiner Familie in den Himalaya führt, über seine Zukunft nachdenken. Ihm liegt nach seinem Ausstieg aus „Wetten, dass..?“ ein Angebot des ZDF vor, das von 2012 an eine wöchentliche Talkshow sowie einige Abendshows für ihn vorsieht, und eine ARD-Offerte, die die Vorabendsendung betrifft, die immer von Montag bis Donnerstag laufen soll. Herres schließt auch Abendshows mit Gottschalk nicht aus.

Ebenfalls im Gespräch als Moderatoren für den Vorabend sind Kai Pflaume und Dieter Nuhr, wie die ARD bestätigte. Welche Formate sie übernehmen könnten, ist noch offen. Infrage kommen unter anderem die Sendung „Familienbande“ (Arbeitstitel) wie auch eine deutsche Version des britischen Ratespiels „Pointless“. Fest steht, dass zumindest eine dieser Unterhaltungssendungen am Freitagvorabend laufen soll.

Im Oktober beginnt auch das neue Vorabendprogramm der ARD mit zwei oder drei neuen Krimiserien pro Woche. Sie sollen nach der Soap „Verbotene Liebe“ gegen 18.50 Uhr starten. Am Montag ist bereits das Hamburger „Großstadtrevier“ als erfolgreicher Klassiker gesetzt. Derzeit produziert werden unter dem Motto „Crime & Smile“ die Serien „Hubert und Staller“, „Nordisch herb“, „München 7“ sowie „Henker und Richter“. Ab Ende Juli steht Wolke Hegenbarth als Polizeisekretärin im Harz in der Serie „Alles Klara“ vor der Kamera. Alle Krimis sollen eine starke regionale Verankerung haben und zum Schmunzeln sein.

Vorabend ist laut Programmdirektor „größte Baustelle“ der ARD

Programmdirektor Herres bezeichnete den ARD-Vorabend als „größte Baustelle“ der ARD. Zwischen dem starken Nachmittag mit Serien wie „Sturm der Liebe“ und dem Hauptabend klaffe derzeit eine Lücke. Hier müsse eine Brücke gebaut werden. Die Konkurrenz wie das ZDF mit den etablierten „Soko“-Serien und RTL mit quotenstarken Soaps wie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ dominiert die Zeit zwischen 18 und 20 Uhr. Die ARD wolle nun zur Programmsanierung ihre Stärken einbringen, zu der auch die regionale Vielfalt zähle, sagte Herres.

Der ARD-Vorabend-Koordinator Frank Beckmann verglich die ARD-„Baustelle“ mit der Errichtung der Hamburger Elbphilharmonie. „Man weiß nie, wann sie fertig ist.“ Nur: „Hoffentlich günstiger als die Elbphilharmonie“, fügte Herres an.

jhe/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wer soll bloß Thomas Gottschalk beerben? Diese Frage stellten sich wohl die meisten Zuschauer, die „Wetten, dass ...?“ aus Mallorca am Sonnabendabend am Fernseher verfolgten. Stolze 12,43 Millionen sahen die Sendung, das ist die höchste Zuschauerzahl seit November 2007. Und ein Marktanteil von beinahe 43 Prozent.

19.06.2011

Mit seinem letzten Sommer-„Wetten, dass..?“ von der Mittelmeerinsel Mallorca hat Thomas Gottschalk am Samstagabend eine Spitzenquote eingefahren: 12,43 Millionen Zuschauer schalteten die ZDF-Wettshow ein, das entsprach einem Marktanteil von 42,8 Prozent - so hoch wie lange nicht mehr.

19.06.2011

Thomas Bellut, der designierte ZDF-Intendant, kämpft um Thomas Gottschalk. Der Moderator soll dem Mainzer Sender als Late-Night-Talker erhaltenbleiben. Im Gespräch ist eine wöchentliche Late-Night-Show.

19.06.2011

Sie saßen alle schon bei ihr, die Moderatoren und Sprecher der „Tagesschau“ und der „Tagesthemen“. Ungeschminkt – und vielleicht auch ein wenig angespannt. Schließlich wird ihren Zuschauern nichts mehr entgehen, wenn die Nachrichten in der ARD ab Ende 2012 in der hochauflösenden Qualität der High-Definition-Kameras ausgestrahlt werden: keine Pore, kein Pickel, keine Falte.

21.06.2011

Sollten die Öffentlich-Rechtlichen im Gegenzug für höhere Gebühren auf Werbung verzichten? Diese Diskussion beim Medienforum NRW wurde am Montag von Ministerpräsidentin Hannelore Kraft angestoßen.

20.06.2011

Droht der Sportschau erneut das Aus? Die Deutsche Fußball Liga hat ein Modell für die TV-Vermarktung entwickelt, bei dem der Klassiker verschwinden würde. Stattdessen wäre die Liga im Internet zu sehen.

20.06.2011
Anzeige