Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen ARD-Fernsehlotterie trennt sich von Lierhaus
Nachrichten Medien Fernsehen ARD-Fernsehlotterie trennt sich von Lierhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:36 28.10.2013
Glücksfee Monica Lierhaus und die ARD-Fernsehlotterie gehen künftig getrennte Wege. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Abschied vom „Platz an der Sonne“: Monica Lierhaus (43) muss nach knapp drei Jahren ihre Rolle als Glücksfee aufgeben, weil die Fernsehlotterie keine Prominenten mehr auf dem Bildschirm zeigen will. Stattdessen „kommen diejenigen Menschen zu Wort, die von den Förderungen [...] profitieren“, berichtete die Deutsche Fernsehlotterie am Montag in Hamburg über die „neue inhaltliche Ausrichtung“ der Fernsehsendung am frühen Sonntagabend.

Lierhaus hatte vor kurzem Ambitionen für einen Einsatz bei der Fußball-WM 2014 gezeigt. „Ich bin stolz, ein Mitglied der Fernsehlotterie-Familie gewesen zu sein“, zitiert die Lotterie ihre scheidende Botschafterin. Lierhaus hatte Anfang 2009 nach einer Aneurisma-Operation vier Monate im Koma gelegen und befindet sich immer noch in der Therapie.

Neues aus der Welt der Schönen, Reichen und Prominenten.

Lierhaus, die seit Frühjahr 2011 die Gewinnzahlen präsentierte, wird am 29. Dezember zum letzten Mal die Zahlen in der ARD bekanntgeben. Für sie war die Botschafterrolle ein wichtiger Schritt bei ihrer Rückkehr in die breite Öffentlichkeit. Die frühere ARD-Sportmoderatorin hatte sich nach einer lebensgefährlichen Gehirnoperation und monatelangem Koma im Jahr 2009 mühevoll zurückgekämpft - ins Leben und vor die Kamera. Der Lotterie-Vertrag von Lierhaus hatte damals Kritik ausgelöst. Honorar-Diskussionen und Los-Kündigungen hatten in den ersten Monaten nach ihrem Antritt als Nachfolgerin von Frank Elstner den „Platz an der Sonne“ überschattet.

„Bis Ende des Jahres werde ich noch im vollen Einsatz für die Fernsehlotterie sein“, ließ sie am Montag wissen. „Dann freue ich mich darauf, den nächsten Schritt zu machen.“ Bekannt ist, dass sie sich ein Engagement im Online-Bereich der ARD vorstellen kann.

Der Geschäftsführer der Deutschen Fernsehlotterie, Christian Kipper, teilte mit, dass die Unterstützung von Lierhaus, „die sie mit viel Einsatz und noch mehr Herzblut geleistet hat“, sehr wertvoll gewesen sei. 2012 schüttete die Fernsehlotterie rund 48 Millionen Euro an 242 soziale Projekte aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Neues Format auf ProSiebenSat.1 - Unbekannte sollen im Fernsehen heiraten

Einen Unbekannten heiraten, das ist ein ungewöhnliches TV-Experiment: Die ProSiebenSat.1-Sendergruppe hat die Rechte an der dänischen Fernsehshow „Married at first sight“ erworben.

28.10.2013

Das gewohnte Bild am Sonntagabend: Der „Tatort“ lag in der Zuschauergunst vorn. Stark gefragt auch das Formel-1-Rennen auf RTL.

28.10.2013
Fernsehen München-„Tatort“ will zu viel - Das Leben ist eine Baustelle

Spekulanten, schießwütige ältere Damen und kriminelle Kroaten: Der Münchener „Tatort“ will zu viel. Dieser Krimi eher etwas für Filmkunst- als für „Tatort“-Freunde. Wer bei dem hohen, fast hektischen Tempo nicht genau aufpasst, verliert schnell den Faden.

Christiane Eickmann 30.10.2013
Anzeige