Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
96-Jährige spielt um Geld für Beerdigung

Deutschlands älteste Quizshow-Kandidatin 96-Jährige spielt um Geld für Beerdigung

Noch ist nicht Schluss: Auch in einer Woche ist Deutschlands bislang älteste Quizshow-Kandidatin wieder im TV zu sehen. Elisabeth Betcke aus Sachsen-Anhalt will dann in der Sendung "Deal or No Deal" Geld für ihre Beerdigung gewinnen.

Voriger Artikel
Heute geht es mit Alisa an den Strand
Nächster Artikel
Bachelorette: Kevin überraschend weiter

Wayne Carpendale mit Kandidatin Elisabeth Betcke: Die 96-Jährige ist die bislang älteste Teilnehmerin einer Quizshow.

Quelle: Willi Weber/Sat.1/dpa

Berlin. Deutschlands bislang älteste Quizshow-Kandidatin wird nächste Woche noch einmal einen großen Auftritt im Fernsehen haben. Die 96-jährige Elisabeth Betcke aus Ströbeck im Harz (Sachsen-Anhalt) spielt dann in der bereits im Winter aufgezeichneten Show (damals war sie noch 95) wieder am Mittwochabend (20.15 Uhr) auf Sat.1 um einen Koffer voller Geld. Der Maximalgewinn beträgt 250.000 Euro.

Weil an diesem Mittwoch die Sendezeit nicht reichte, wird Betcke in einer Woche gleich zu Beginn auftreten. "Mit meinen 95 Jahren habe ich nicht mehr ewig zu leben", sagte die ehemalige Pfarrerin, die neun Pflegekinder großgezogen hat, in der Show. "Ich habe so viele Schützlinge, die noch etwas brauchen. Was fehlt, ist noch das Geld für mein Sterben."

Auf den Einwand von Quizmaster Wayne Carpendale, sie habe nichts mehr davon, sagt sie: "Doch, meine Leute haben etwas davon, indem sie mich beerdigen können." Einer der bislang ältesten deutschen Quizshow-Kandidaten ist Karl-Heinz Reher aus Aumühle bei Hamburg: Im Alter von 86 Jahren gewann er im Februar 2014 bei Günther Jauchs Show "Wer wird Millionär?" auf RTL 125.000 Euro.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen