Volltextsuche über das Angebot:

20°/ 17° Gewitter

Navigation:
Ärger um tanzende Vagina im Kinderfernsehen

Schwedischer TV-Sender Ärger um tanzende Vagina im Kinderfernsehen

Wie weit darf Aufklärung gehen? Um diese Frage dreht sich der Streit, den ein Beitrag im schwedischen Fernsehen ausgelöst hat. In einer Kindersendung war ein Musikclip mit tanzenden Geschlechtsteilen zu sehen – was dem Sender harsche Kritik einbrachte.

Voriger Artikel
Alle Jahre Dschungelcamp
Nächster Artikel
Wenn die Zicke mit dem Sexprotz

An diesem Clip nahmen zahlreiche Zuschauer Anstoß: Tanzende Geschlechtsteile.

Quelle: Youtube/SVT

Stockholm. „Pipimann und Pipifrau“: Ein Musikvideo mit tanzenden Geschlechtsteilen im Kinderfernsehen hat in Schweden Streit ausgelöst. In dem Aufklärungs-Clip des öffentlich-rechtlichen Senders SVT hüpfen und tanzen männliche und weibliche Genitalien mit Gesicht, Hut, Sonnenbrille und Mikrofon durchs Bild. Auf Facebook kommentierten mehr als 5000 Nutzer den umstrittenen Clip. „Müssen kleine Kinder wirklich solche kranke Sachen sehen?“ regte sich dort etwa jemand auf. Ein Nutzer forderte sogar, den Sender anzuzeigen.

In dem Film, den der schwedische Rundfunk in seinem Kinderprogramm „Bacillakuten“ ausstrahlte, heißt es unter anderem: „Hier kommt der Penis in vollem Galopp“ und „Die Scheide sitzt da so elegant“. Fast 1,8 Millionen Mal wurde das Musikvideo seit der Veröffentlichung vor etwas mehr als einer Woche bei Youtube angesehen.

Die Projektleiterin des Programms, Kajsa Peters, sagte der Zeitung „Expressen“, der Clip sei auf das Interesse der jungen Zuschauer an dem Thema hin entstanden. „Wir hoffen, dass der Song es leichter für Eltern macht, mit ihren Kindern über Penis und Scheide zu sprechen.“

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
Das sind Deutschlands beliebteste Nachrichtensprecher

"Wer ist ihr Lieblings-Nachrichtensprecher im Deutschen Fernsehen?", hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov gefragt. Ein Anchorman hat seine Konkurrenten mühelos abgehängt.

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen