Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Petry hat keine Zeit fürs ZDF-Morgenmagazin

Nach vergessenem Auftritt Petry hat keine Zeit fürs ZDF-Morgenmagazin

Über Präsenz im TV dürfte sich Frauke Petry derzeit nicht beschweren. Die AfD-Vorsitzende kann es sich gar leisten, gleich zweimal in Folge das ZDF-Morgenmagazin zu versetzen. Nachdem Petry am Montag einen zugesagten Auftritt vergessen hatte, blieb sie auch am Dienstag fern.

Voriger Artikel
Juli Zeh liest der Regierung die Leviten
Nächster Artikel
101-jähriger Telefonjoker verblüfft Jauch

Keine Zeit fürs ZDF-Morgenmagazin: AfD-Vorsitzende Frauke Petry.

Quelle: dpa

Mainz/Hannover. Das ZDF-Morgenmagazin und die AfD-Vorsitzende Frauke Petry kommen momentan nicht zusammen. Am Montag hatte Petry ihren zugesagten Auftritt im ZDF-Morgenmagazin vergessen - worauf das ZDF eine erneute Einladung für die Sendung am Dienstag aussprach. Doch auch daraus wurde nichts: Petry hat die Einladung nicht angenommen – aus terminlichen Gründen, wie das ZDF-Morgenmagazin per Twitter mitteilte.

Anstelle von Petry trat AfD-Politiker Andre Poggenburg im ZDF-Morgenmagazin auf. Der 41-Jährige hat für die AfD bei Landtagswahl in Sachsen-Anhalt als Spitzenkandidat 24 Prozent der Stimmen geholt. Vor dem insgesamt knapp achtminütigen Gespräch mit Poggenburg ( zu sehen in der ZDF-Mediathek) ging ZDF-Morgenmagazin-Moderatorin Dunja Hayali kurz auf das Fernbleiben von Petry ein. "Für heute hatten wir Frauke Petry wieder eingeladen, aber sie musste aus Termingründen absagen. Deshalb freuen wir uns über die Zusage von Andre Poggenburg." 

Inhaltlich konnte der Petry-Vertreter viele Twitter-Nutzer nicht überzeugen.

Unverständnis auf Twitter

Petry war am Montag nicht zu dem vereinbarten Live-Interview gegen 8.30 Uhr erschienen. Eine Absage gab es nicht. Erst nach der Sendung entschuldigte sich der AfD-Pressesprecher Christian Lüth. "Sie hat nicht verschlafen, sondern den Termin in ihrem Kalender übersehen", sagte Lüth.

Auf Twitter hatten darauf viele User Petrys Fernbleiben kritisiert. Dass Petry nun auch am Dienstag nicht im ZDF-Morgenmagazin auftrat, können manche nicht verstehen.

Die Alternative für Deutschland war vor den Landtagswahlen in drei Bundesländern in zahlreichen Talkshows präsent gewesen. Trotzdem fühlt sich die rechte Partei von den Medien insgesamt schlecht behandelt. Bei AfD-Kundgebungen wird immer wieder der Slogan "Lügenpresse" skandiert, der auch bei "Pegida"-Demonstrationen zu hören ist.

zys/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
AfD-Vorsitzende übersieht Termin
Foto: Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist zu einem Interview im ZDF-"Morgenmagazin" am Montag nicht erschienen.

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist zu einem Interview im ZDF-"Morgenmagazin" am Montag nicht erschienen. Eine Absage gab es nicht. Erst nach der Sendung entschuldigte sich der AfD-Pressesprecher Christian Lüth.

mehr
Mehr aus Fernsehen
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen