Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Bernhard Hoëcker erklärt die "Flüchtlingswelle"
Nachrichten Medien Fernsehen Bernhard Hoëcker erklärt die "Flüchtlingswelle"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 30.03.2016
Comedian Bernhard Hoëcker (2.v. r.) glänzte als Gast bei der NDR Talk Show am 25. März 2016. Quelle: Screenshot/NDR Talk Show Facebook
Anzeige
Hannover

Bernhard Hoëcker ist nicht der Einzige, der versucht, den Skeptikern die Situation mit den Flüchtlingen zu erklären. Aber offensichtlich hat er mit seinem Auftritt in der NDR Talk Show den Nerv vieler Menschen getroffen.

Kurz und Knackig: In 80 Sekunden brachte er die Problematik auf den Punkt. "Im Moment haben wir ja alle Angst, dass wir von Flüchtlingen überschwemmt werden". Aber wie sieht denn diese bedrohliche Flüchtlingswelle überhaupt aus? Hoëcker liefert eine simple und doch aussagekräftige Antwort. "Letztes Jahr sind rund eine Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, und wir sind 80 (Millionen). Das ist also ein Achtzigstel."

"Es ist überhaupt kein Problem"

Kurzerhand klettert er über seinen Sitz und läuft energisch ins Publikum. "Wie viele Menschen sind wir hier im Studio?", fragt Hoëcker in die Runde. "120", antwortet Barbara Schöneberger. Der Comedian und Schauspieler veranschaulicht seine These, in dem er zwei Studiogäste bittet aufzustehen. "Diese beiden Menschen wären die Anzahl der Flüchtlinge, wenn wir hier im Studio ganz Deutschland wären." Und fügt hinzu: "Wenn man also jetzt noch bereit ist zu sagen: 'Diese wenigen Menschen überfluten die Kultur dieses Studios', dann muss man ein Problem haben. Aber ganz ehrlich, es ist überhaupt kein Problem!" 

Dann stellt Hoëcker die Frage, ob sich denn die Gäste im Studio tatsächlich ihrer Kultur beraubt fühlten, wenn diese beiden nun Metal-Fans wären oder an die Zahnfee glaubten. Die Studio- und Talkshowgäste schweigen. Auf einmal scheint die Bedrohung durch die ankommenden Flüchtlinge so echt wie die Zahnfee in Hoëckers Beispiel.

Die NDR-Talksendung lief bereits am vergangenen Karfreitag im TV, doch erst am Mittwoch hat der Sender, aufgrund der "großen Nachfrage", den rund 80-sekündigen Ausschnitt mit Hoecker auf seiner Facebook-Seite hochgeladen. Es ist nicht der erste Internet-Hit der Sendung. In Januar kommentierte Kabarettist Florian Schroeder die Anforderungen an die moderne Frau. Das Video von Schroeder im NDR-Talk haben sich sogar schon über 13 Millionen Menschen angesehen.

abr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Satire-Beitrag des NDR-Magazins "extra 3" hat diplomatische Verwicklungen mit der Türkei ausgelöst. Die Medien verstehen die ganze Aufregung gar nicht.

29.03.2016
Fernsehen ARD-Trilogie über NSU-Verbrechen - Mühe: "Ich konnte nicht abschalten"

Für die ARD spielt Anna Maria Mühe die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe. Während der Dreharbeiten zur Trilogie "Mitten in Deutschland: NSU" habe sie schwer abschalten können, sagt sie. "Tagsüber "Heil Hitler" durch Jena zu grölen, lässt sich nicht so einfach abschütteln."

29.03.2016
Fernsehen Tatort mit Heike Makatsch - So gefährlich ist "Biokiffen"

Von wegen berauschendes Würgespielchen: Nicht immer geht das im Freiburger Tatort von Jugendlichen zelebrierte "Biokiffen" so glimpflich aus. Zwar scheint die Trendphase des auch als Choking-Game bekannten "Spiels" vorbei, doch in vergangener Zeit kam es immer wieder zu Todesfällen.

29.03.2016
Anzeige