Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
So lebt Sepp Blatter nach dem FIFA-Skandal

Dunja Hayali besucht ihn in Zürich So lebt Sepp Blatter nach dem FIFA-Skandal

Sepp Blatter war der mächtigste Mann im Weltfußball – bis er über Korruptionsskandale stürzte. In welcher Welt lebt er jetzt? Die Journalistin Dunja Hayali besuchte ihn in Zürich und schaute sogar in den Kühlschrank des Schweizers. Fast hätte man als Zuschauer Mitleid mit dem Mann bekommen.

Voriger Artikel
ARD und ZDF zeigen so viel Olympia wie noch nie
Nächster Artikel
Feueralarm stoppt ZDF-Olympia-Übertragung

In welcher Welt lebt Sepp Blatter heute nach dem tiefen Fall? Die ZDF-Journalistin besuchte den Schweizer in dessen Wohnung in Zürich.

Quelle: ZDF/Screenshot

Zürich . Der tiefe Fall des Sepp Blatter. ZDF-Moderatorin Dunja Hayali hat den ehemaligen FIFA-Präsidenten zuhause besucht. "In seiner ganz eigenen Welt", wie Hayali den Beitrag in der Sendung "Donnerstalk" ( hier geht's zur Sendung) anmoderiert. Das gab's in der Sendung zu sehen:

Sein Heim wirkt muffig

Ein fast schon unscheinbares Haus. Perserteppiche. Modellautos im Regal. Alles wirkt irgendwie muffig: Die Villa von Sepp Blatter, dem großen FIFA-Boss hat sich der Zuschauer anders vorgestellt. Keine 20 Hausangestellten, keine Picassos an der Wand, kein Hubschrauberlandeplatz: Eher wie eine Wohnung mutet das Heim des inzwischen 80-Jährigen an. "Das wirkt bescheiden, wenn man daran denkt, dass Sie zig Millionen auf dem Konto haben", steigt Hayali direkt ein. Blatter: "Ich komme aus Arbeiterverhältnissen".

Alles zum FIFA-Skandal lesen Sie hier.

Die letzten Wochen und Monate sind dem Fußball-Funktionär wortwörtlich ins Gesicht geschrieben. Tiefe Furchen ziehen sich durch seine Wangen. Blatter, der jetzt Kinnbart trägt, wirkt gebrochen. Man möchte fast Mitleid haben mit einem Rentner, dem angeblich übel mitgespielt wurde. Der alles, sein Lebenswerk, seinen Lebensmittelpunkt verloren hat. Aber eben nur fast.

Dosenbier und Sprite in der Kühlung

"Ich bin etwas gezeichnet. Diese Attacke auf die FIFA, das hat mich erschüttert und ich leide noch heute an diesem Schlag. Von diesem Schlag habe ich mich noch nicht ganz erholt", sagt Blatter.

Weiter geht's in die Küche. Blatters "Bar", wie er sie selbst nennt. Die Landhaus-Küche in creme-weiß ist in die Dachschräge eingepasst. Es ist eng. Kein Platz für große Küchenschlachten oder Schampus-Bäder. Ein Blick in den Kühlschrank offenbart Blatters Lieblingsgetränk: Dosenbier und Sprite. "Ich trinke ab und zu Dosenbier gemischt mit Sprite" – Die Moderatorin kann es nicht glauben.

Blatter wirkt nervös

Kurz scheint dann das bescheidene Selbstbild, das Blatter von sich zeichnen will, zu verblassen. Blatter wird nervös. Hayali spricht den Ex-FIFA-Mann direkt auf die Korruptionsvorwürfe an: "Sie haben sich niemals bestechen lassen oder jemanden bestochen oder Gelder angenommen?". Mit unruhiger Hand erklärt er: "Absolut. Das war das Grundprinzip meines Vaters, der gesagt hat, nimm nie Geld an, was du nicht verdient hast".

Neue Erkenntnisse im FIFA-Skandal bringt der Beitrag von Dunja Hayali zwar nicht. Dennoch bekommt der Zuschauer einen bemerkenswerten Einblick in die augenscheinlich "bescheidenen" Lebensverhältnisse eines Mannes, der einst mit Milliarden jonglierte. Welche Anwesen Blatter sonst noch besitzt und wo er wirklich seine meiste Zeit verbringt, weiß nur er selbst.

Von Christoph Maier/RND

Warum lud Sepp Blatter das ZDF und die Journalistin überhaupt zu sich nach Hause in Zürich ein? Das fragte Dunja Hayali den Schweizer – und dieser  "Das ist die Sympathie, die ich für den deutschen Sender ZDF habe und für Sie persönlich", sagte Blatter, wie ein Video zeigt, das Hayali auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen