Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Boris Becker wird "kalt erwischt"

Opfer von versteckter Kamera Boris Becker wird "kalt erwischt"

Der "Becker-Hecht" war sein Markenzeichen - aber muss er auch eine PR-Nummer werden? Tennis-Legende Boris Becker hat für einen brasilianischen Fischproduzenten für Werbeaufnahmen posiert. Am Ende kommt heraus: Becker wurde samt Ehefrau Lilliy Opfer der versteckten Kamera.

Voriger Artikel
Netflix veröffentlicht Trailer zu "Gilmore Girls"
Nächster Artikel
"Donnerstalk" mit Dunja Hayali startet

Boris Becker als Werbegesicht für Tiefkühlfisch - noch ist das nur bei "Verstehen Sie Spaß"-Realität.

Quelle: youtube/Screenshot

Baden-Baden. Boris Becker ist Opfer der versteckten Kamera geworden. Der frühere Tennis-Profi Jährige wurde von seiner Ehefrau Lilly und Moderator Guido Cantz für die ARD-Unterhaltungsshow "Verstehen Sie Spaß?" hereingelegt, teilte der Südwestrundfunk (SWR) in Baden-Baden am Donnerstag mit.

Sport-Idol im Kostüm

Der mehrfache Wimbledon-Sieger wurde zu einem PR-Termin eingeladen: Ein Fischproduzent aus Brasilien möchte Becker und seine Ehefrau als exklusive Werbeträger für seinen Tiefkühlfisch auf dem deutschen Markt gewinnen. Becker, der für seine Becker-Hecht genannte eingesprungenen Volley bekannt war, zieht sich dafür am Ende gar mit ernster Miene ein Kostüm an.

Ob er die verstecke Kamera erahnt hat? Der Sender verneint: Becker sei bis zuletzt ahnungslos geblieben, man habe, betont der SWR "kalt erwischt".

Zu sehen ist der Film in der neuen Ausgabe von "Verstehen Sie Spaß?" an diesem Samstag um 20.15 Uhr im Ersten. Boris und Lilly Becker sind in der Show zu Gast. Vielleicht werden wir dann auch erfahren, ob der ewige Leimener nur mitgespielt hat - oder wirklich "kalt erwischt wurde".

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen