20°/ 11° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Brust raus, Bauch rein, Hirn aus
Mehr aus Fernsehen

"Germany´s Next Topmodel" – ein Contra Brust raus, Bauch rein, Hirn aus

Seit sieben Jahren verbreitet Heidi Klum in "Germany's Next Topmodel" ihre fatale Botschaft: Niemand ist schön, so, wie er ist. Nun endet die achte Staffel. Eine Polemik.

Voriger Artikel
Daniel Hartwich reanimiert das „Familien Duell“
Nächster Artikel
Tom Buhrow wird neuer WDR-Intendant

Der Engel mit den Eisaugen: Heidi Klum propagiert Gefallen als Lebenszweck.

Hannover. Stellen wir uns kurz vor, es gäbe eine Fernsehshow, die Jungs erklärt, wie Männer zu sein haben. Vorne steht zum Beispiel Ralf Moeller und schreit: „Breitbeinig! Geh’ breitbeinig!“, und die jungen Kandidaten gehen so breitbeinig, als wären sie eben auf einer texanischen Ranch vom Pferd gestiegen. Hinten brennt Feuer, vom halben Schwein am Spieß tropft Fett in die Glut. Es wird gekämpft, gefochten, geschmiedet, geboxt, gebaggert, geschossen und mit nackter Brust mit der Spitzhacke posiert. Es werden Kühe gefangen und Sprüche geklopft, Whiskey getrunken und Panzer gefahren. „Mehr Klimmzüge!“, ruft Moeller. „Die Frauen wollen das so!“ Am Ende jeder Folge wird der Bizeps vermessen, und wer den dicksten hat, bekommt von Ralf Moeller ein Lasso und darf in die nächste Runde. Die Sendung heißt zum Beispiel „Germany’s Next Top Macker by Ralf Moeller“.

Es gibt diese Show nicht. Jedenfalls nicht für Männer. Nicht etwa, weil das metrosexuelle deutsche Feuilleton unverzüglich die Gestrigkeit des propagierten Männerbildes anprangern würde. Sondern schlicht, weil es keinen Markt dafür gibt. Männer wollen keine Männer sehen, die kräftiger, klüger, attraktiver sind als sie. Arbeit an sich selbst gehört nicht zu den genuin männlichen Leidenschaften. Die meisten sind zufrieden mit dem, was sie im Spiegel sehen – selbst wenn die Fakten erschütternd sind.

Mädchen aber sind anders. Deshalb gibt es diese Show für Mädchen. Und sie will einfach nicht sterben. Ralf Moeller heißt darin Heidi Klum. Seit sieben Jahren hämmert die Geschäftsfrau aus Bergisch-Gladbach 15- oder 16- jährigen, vor Ehrgeiz zitternden Geschöpfen ihre verheerende Botschaft ein: dass nämlich kein Mensch auf der Welt, und sei er noch so klug, attraktiv und liebenswert, einfach schön ist, so, wie er ist. Nur die Industrie habe Mittel, wahre Schönheit zu generieren, lautet das Credo von Klum, deren Karriere auf einem „Sports Illustrated“-Bikinifoto fußt – und die trotz gegenteiliger privater Erfahrungen offenbar weiterhin dem Irrtum erlegen ist, dass beständiges Streben nach „Professionalität“ Glück verheißt. Und solltest du, mein liebes Fräulein, den Gesetzen der milliardenschweren Beautyindustrie nicht folgen, dann geht’s ruckzuck zurück in dein altes Leben mit Geigenunterricht und Kartoffelschälen, statt per Hubschrauber dorthin zu fliegen, wo der Glamour wohnt.

Und so wälzen sich „die Mädchen“ (Klum) in „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) nackt im Sand, baumeln ratlos von Kränen herab, lassen sich schicksalsergeben mit Farbe beklecksen und von Vogelspinnen bekrabbeln, steigen in Zeitlupe aus Swimmingpools, machen „schöne Beine“ und lächeln eifrig, während Klum, der Engel mit den Eisaugen, argwöhnisch über Abweichungen vom Normverhalten wacht. Brust raus, Bauch rein, Hirn aus. Es sind Bilder, die wie geschaffen sind als Rahmenprogramm für Werbespots von Lippenstiften, „Gillette Venus Spa Breeze“-Rasierern oder Deosprays, wenn „Tanning-Experte“ Jimmy Coco die fast nackten Frauen von Kopf bis Fuß mit Selbstbräuner aus der Dose besprüht. Mädchenkörper sind entmenschlichte Requisiten in dieser Welt. Sachen.

Die „Mädchen“ eifern ihr nach wie Gänseküken der Mutter

40 Jahre alt wird Heidi Klum am Sonnabend. Diese Woche warb sie in Berlin für das Finale der achten Staffel (Donnerstag, 20.15 Uhr, Pro7). Und für sich selbst natürlich, inklusive Geburtstagstorte, unkeusch langsam vom Finger geschleckt – die Frau weiß, was Fotografen wünschen. Ihre vier „Mädchen“ eiferten ihr nach wie Gänseküken der Mutter. Sie heißen Lovelyn (16, Maße: 88-66-96), Luise (18, 89-67-99), Maike (19, 82-65-94) und Sabrina (20, 89-62-96). Aber die Namen sind fast egal, denn außer Lena Gercke, Freundin von Nationalspieler Sami Khedira, und Barbara Meier, die ab und zu als Model zu sehen ist, konnte sich kein „Topmodel“ im öffentlichen Bewusstsein verankern. Die Karriere ist tot, wenn die Staffel endet. Denn natürlich hat das ganze schrille Theater mit dem wahren Modelgeschäft nicht viel zu tun.

139 Mädchen buhlten bisher in acht Endrunden um die Gunst der Klum und wechselnder Jurykollegen – fein sortiert in die üblichen Kategorien „die Zicke“, „die Naive“, „die Träumerin“, „die Selbstbewusste“ usw. Muss man sich Sorgen machen um ihr Seelenheil? Oder sind sie – dem alten „Die will es doch auch“-Macho-Denken folgend – allesamt abgezockte Fernsehluder? Sicher nicht. Manche sah klar, welche Funktion sie erfüllte, manche musste es schmerzhaft lernen. Diesmal aber waren elf der 25 Kandidatinnen erst 16 Jahre alt, die älteste gerade 23, es war die jüngste Staffel bisher. Noch viel jünger sind die Zuschauerinnen. Klums Marktanteil bei den unter 29-Jährigen liegt bei 40 Prozent. Was fängt die 14-jährige „Elli“ mit der Idee von der Diktatur der Attraktivität an, die im „Mädchen.de“-Netzforum schreibt: „Ich fühle mich hässlich (Gesicht), viele haben mir zwar gesagt ich wäre hübsch, aber ich finde es nicht :(“?

Das Leben, heißt die traurige Klum-Botschaft, ist ein durchökonomisierter Prozess

„GNTM“ ist viel dafür gescholten worden, die Prinzessinnensehnsüchte von durch die Pubertät taumelnden Kindern auszubeuten. Klum lernte schnell aus der Kritik und passte sich an, sie kann das, es ist das Prinzip ihres Lebens. Sie hat auch die „große Schwester“ drauf, kein Problem als soziales Chamäleon. Die Selbstverständlichkeit aber, mit der sie ihre Kaltherzigkeit als „Professionalität“ tarnt, die Hybris, mit der sie die Eckpfeiler ihrer eigenen Biografie (Beharrlichkeit, Beine, Brüste, Biegsamkeit) zur Maxime für ein Frauenleben erhebt, birgt weiterhin das alte, fatale Signal: Das Leben, heißt die traurige Klum-Botschaft, ist ein durchökonomisierter Prozess, in dem Fremderwartungen stets zu erfüllen, Maximalziele zu setzen, Körper dem Ideal nachzubilden und Unwuchten in Geist und Seele abzutrainieren sind. Gefallen als Lebenszweck – propagiert by Heidi Klum.

Das hat Folgen, und diese Folgen sind mehr als ein ironisches Späßlein für ein vermeintlich abgeklärtes TV-Publikum. Jedes zweite Mädchen in Deutschland hält sich für zu dick. Statistisch haben nur 8,5 Prozent Übergewicht. Jedes fünfte Kind zwischen neun und 14 Jahren wünscht sich eine Schönheitsoperation. Der Markt reagiert mit Beautysalons für Elfjährige. Essstörungen nehmen rasant zu. Und Klum? Lässt Gemüse auffahren, spricht über gesunde Ernährung. Und schilt gleichzeitig eine Kandidatin, weil die es wagt, Pommes zu essen. Eine andere rasiert sich ihre Achseln nur einmal täglich. „Das müssen wir jetzt alles wegretuschieren“, tadelt Klum. Nein, man möchte keine 13-jährige Tochter haben, wenn Heidi Klum in der Nähe ist.

Hält Heidi Klums vermitteltes Frauenbild für fatal: HAZ-Redakteur Imre Grimm. Dass nicht alle seiner Meinung sind, zeigt HAZ-Redakteurin Hannah Suppa.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die Ich-AG
Foto: Vor 20 Jahren begann Heidi Klums Karriere bei einem Modelwettbewerb. Am Sonnabend wird sie 40 Jahre alt.

Am Donnerstag findet Heidi Klum zum achten Mal „Germany´s Next Topmodel“. Grund zu feiern hat sie allemal: Am Sonnabend feiert das deutsche Vorzeigemodel auch noch ihren 40. Geburtstag. Die Bergisch-Gladbacherin blickt auf eine beeindruckende Karriere zurück.

mehr
Anzeige
So schützen Sie Ihre Daten im Internet

Kennen Sie alle „Tatort“-Kommissare?

18 Teams ermitteln derzeit in der erfolgreichen „Tatort“-Reihe. Kennen Sie alle?mehr

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen