Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bundesliga läuft 2017 auch bei Eurosport

TV-Rechtevergabe Bundesliga läuft 2017 auch bei Eurosport

Überraschung bei der Vergabe der TV-Rechte für die Fußball-Bundesliga: Ab der Saison 2017/18 werden Live-Spiele auch bei Eurosport zu sehen sein. Die ARD-Sportschau und das ZDF-Sportstudio behalten ihre Rechte.

Voriger Artikel
Katja Riemann macht eine gute Figur
Nächster Artikel
So sehen Sie künftig die Fußball-Bundesliga

Die Übertragungsrechte für Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga lassen sich die Sender einiges kosten.

Quelle: dpa

Frankfurt. Ab der Saison 2017/18 müssen sich die Fußballfans umstellen – dann werden sich zwei Fernsehsender die Live-Übertragung der Bundesliga-Spiele teilen: Zwar zeigt der Pay-TV-Anbieter Sky weiterhin die meisten Partien. Aber insgesamt 43 Spiele werden von Eurosport übertragen. Der US-Konzern Discovery, zu dem der Sender gehört, erwarb die Rechte dafür, wie der Sportinformations-Dienst am Donnerstag berichtete.

Demnach laufen die Partien am Sonnabend sowie am Sonntagnachmittag und Sonntagabend auf Sky. Eurosport wird dagegen die Spiele zeigen, die am Freitagabend (20.30 Uhr), am Sonntagmittag (13.30 Uhr) und am Montag (20.30 Uhr) ausgetragen werden. Außerdem überträgt der Sender die Relegation zwischen Bundesliga und 2. Liga sowie den Supercup.

Zusammenfassungen weiterhin bei ARD und ZDF

Im Free-TV berichten weiterhin die Sportschau (ARD) und das Aktuelle Sportstudio (ZDF) über die Partien eines Bundesliga-Spieltages. Was den Sonntag betrifft, sicherte sich erneut Sport1 die Rechte der Nachverwertung bis 15.00 Uhr. Die Saisoneröffnung wird allerdings statt in der ARD künftig beim ZDF gezeigt.

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) ändert den Spielplan. Künftig soll es auch in der 1. Fußball-Bundesliga Spiele am Montagabend geben – fünfmal pro Saison. Wie dann künftig ein Spieltag aussehen wird, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Zur Bildergalerie

Mit der Vergabe der Medienrechte ab der Saison 2017/18 knackte die Deutsche Fußball-Liga (DFL) erstmals die Milliardenmarke. Bis 2020/21 erlöst die DFL aus den Verträgen die Rekordsumme von 4,64 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 85 Prozent gegenüber der laufenden Vergabeperiode (2013/14 bis 2016/17), in der insgesamt 2,51 Milliarden Euro unter den 36 Profivereinen verteilt wurden. Für die nationalen TV-Rechte kassieren die 36 Profi-Klubs damit pro Saison 1,159 Milliarden Euro. 

"Das Ausschreibungsergebnis ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des deutschen Spitzenfußballs. Die Bundesliga hat nun beste Voraussetzungen, weiterhin zu den drei umsatzstärksten Fußball-Ligen der Welt zu gehören und damit Spitzensport auf höchstem Niveau zu präsentieren", kommentierte DFL-Geschäftsführer Christian Seifert am Donnerstag nach der Mitgliederversammlung in Frankfurt das Rekordergebnis. Allerdings: Der Profifußball hatte auf einen Gesamterlös von bis zu sechs Milliarden Euro gehofft.

Die acht Live-Pakete im Überblick:

  • EUROSPORT
    • 43 Bundesliga-Spiele jeweils am Freitag (20.30 Uhr), Sonntag (13.30), Montag (20.30) Relegation zwischen 1. und 2. Bundesliga Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga Supercup 
  • SKY
    • 36 Konferenzen jeweils am Samstag (15.30) sowie Dienstag und Mittwoch (20.30) in den englischen Wochen
    • + 176 Bundesliga-Spiele jeweils am Samstag (15.30) sowie Dienstag und Mittwoch (18.30 und 20.30) in den englischen Wochen
    • + 30 Bundesliga-Spiele jeweils am Samstag (18.30)
    • + 60 Bundesliga-Spiele jeweils am Sonntag (15.30 und 18.00)
    • + 281 Spiele der 2. Bundesliga (außer montags, 20.30 und donnerstags in den englischen Wochen, 20.30) 94 Konferenzen der 2. Bundesliga
    • + 25 Spiele der 2. Bundesliga jeweils am Montag (20.30) und Donnerstag in den englischen Wochen (20.30)
  • ZDF
    • 4 Bundesliga-Spiele am 1., 17. und 18. Spieltag Relegation zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga Supercup

zys/sid/dpa/afp/RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen