Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Das sind die Gewinner des Fernsehpreises

Auszeichnung für TV-Formate Das sind die Gewinner des Fernsehpreises

Der rote Teppich war da, das Blitzlichtgewitter auch, ansonsten war alles anders: Mit weniger Pomp und ohne TV-Zuschauer ist am Mittwochabend der Deutsche Fernsehpreis verliehen worden – in mehr als 20 Kategorien.

Voriger Artikel
"Im Dschungelcamp kann keiner mit mir mithalten"
Nächster Artikel
Comeback für Kult-TV-Serie "Friends"

Deutscher Fernsehpreis für die Fernsehserie "Club der roten Bänder" – mit den Schauspielern Danian Hardung (Jonas Till Neumann), Luise Befort (Emma Wolfshagen), Timur Bartels (Alex Breidtbach), Ivo Kortlang (Toni Vogel) und Tim Oliver Schultz (Leo Roland, hinten l-r) und Nick Julius Schuck (Hugo Krüger, vorn)

Quelle: Henning Kaiser/dpa

Düsseldorf. Gewinner des Abends: das vielfach ausgezeichnete ZDF, die ARD-Literaturverfilmung "Nackt unter Wölfen" und die Vox-Serie "Der Club der roten Bänder", die den Alltag mehrerer Jugendlicher in einem Krankenhaus darstellt. "Für uns ist heute Abend ein großer Traum wahr geworden", sagte "Bänder"-Schauspieler Damian Hardung. Die Serie hatte harte Konkurrenz: Neben "Deutschland 83" (RTL) war "Weinberg" (TNT Serie) nominiert.

In Düsseldorf ist der Deutsche Fernsehpreis verliehen worden – in mehr als 20 Kategorien wie "Beste Serie" und "Beste Schauspielerin". Das sind die Preisträger.

Zur Bildergalerie

Der Deutsche Fernsehpreis 2016 wurde in 20 Werkskategorien verliehen. Hinzu kamen noch ein Förderpreis sowie die Ehrung fürs Lebenswerk. Und dies alles in neuem Format: Denn nach heftiger Kritik an der Vergabepraxis war der Fernsehpreis 2015 gar nicht erst verliehen worden.

Aber auch deutsche TV-Comedy und Unterhaltung war preiswürdig: Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" (Beste Unterhaltung Late Night), "Die Anstalt" (Beste Comedy/Kabarett) und "Joko und Klaas - Das Duell um die Welt" (Beste Unterhaltung Primetime) sowie die Moderatorin des Abends, Barbara Schöneberger (Beste Moderation Unterhaltung), gingen mit Preisen nach Hause.

Enthüllungsjournalist Günter Wallraff (73), Ehrenpreisträger in diesem Jahr, zeigte sich zwiegepalten über die Auszeichnung für sein Lebenswerk: "Da erschrickt man erstmal. Ich hatte bislang gedacht, ich hätte mich nicht aufs Altenteil gesetzt." Eher enttäuschend dagegen das Abschneiden des historischen Sat.1-Krimis "Mordkommission Berlin 1" mit Friedrich Mücke: nominiert in sechs Kategorien und ausgezeichnet für Ausstattung und Musik.

Stifter des Deutschen Fernsehpreises sind die Senderchefs der ARD, vom ZDF sowie von RTL und ProSiebenSat.1.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
So schön ist "Pokémon Go" in Hannover

Schon bevor Pokémon Go in Deutschland offiziell erschienen war, ist auch in Hannover das Pokémon-Fieber ausgebrochen. In einer Bildergalerie zeigen wir Ihnen, wo welche Pokémon bereits gesehen wurden und welche Pokéstops einen Besuch Wert sind. Sie haben Tipps und Tricks für uns? Dann schicken Sie uns doch einfach Ihre Hinweise. Dann aktualisieren wir die Galerie. 

Anzeige
Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen