Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Willkommen zum Kampf der liebestollen Frauen

Der "Bachelor" Willkommen zum Kampf der liebestollen Frauen

Da steht er wieder, diesmal vor einer prächtigen weißen Villa im coolen Miami, maßgeschneiderter Anzug, akkurat gegeltes Haar - klar, dass die Damen - das ist ja schon fast Programm - Schnappatmung bekommen, bevor es überhaupt erstmal richtig losgeht. Der Bachelor geht in die nächste Runde.

Voriger Artikel
Fehlende Triebabfuhr macht high
Nächster Artikel
Kein Freitag - aber auch kein Glück

"Schau mal, wie der guckt" - Nicht nur einem Mädchen hat es bei Leonards Anblick die Sprache verschlagen.

Quelle: RTL/Stefan Gregorowius

Miami. Kreiiisch: Sieht der gut aus - dunkelbraune Haare, tiefblaue Augen, ein Blick zum Dahinschmelzen "Schau mal, wie der guckt!", und dann dieser durchtrainierte Body, da würde selbst Barbies Ken vor Neid erblassen. Willkommen zum Bachelor, der Kampf der liebeshungrigen Frauen ist wieder mal eröffnet.

Diesmal ist es der schöne Leonard aus Berlin, Unternehmensberater, fast 31 Jahre alt, Vater einer kleinen Tochter, um den die Damen buhlen. Bei so viel männlicher Durchschlagskraft verschlägt es der 24-jährigen Daniela aus Hildesheim erst einmal die Sprache. Dabei hatte sich die Lehramtsstudentin vor dem großen Aufeinandertreffen noch so selbstsicher gegeben: "Ich bleib so wie ich bin, dann falle ich schon gennug auf". Nun ja, mit Worten konnte sie zumindest nicht überzeugen. Außer einem angestrengten "Puuuuh" und dass sie Leistungsturnerin ist, bekommt der smarte Berliner aus Daniela kaum etwas heraus.

Charaktertussi, Karrierefrau, Actionbraut: 22 Frauen kämpfen um eine Rose des 30-jährigen Bachelors Leonard aus Berlin.

Zur Bildergalerie

Und nicht nur das, im Verlauf des Abends muss er sogar feststellen, dass die angehende Lehrerin regelrecht vor ihm wegläuft. Sein ernüchterndes Fazit: "Ich weiß nicht, was mit ihr los ist. Wenn sich das nicht ändert, dann wird das wohl ein schnelles Ende haben". Das nennt man mal einen misslungenen Auftakt.

Einen ähnlichen zweifelhaften Eindruck hinterlässt Elvira mit ihrer wenig schmeichelhaften Ansage: "Kinder mögen micht nicht." Da fällt bei dem smarten Berliner, stolzer Vater von Aurora (1, "Mein absoluter Lebensmittelpunkt"), die Klappe. Und dann noch dieser Satz: "Ein Kind, das ist nicht unbedingt ein Problem." Das reichte, um direkt die Heimreise wieder anzutreten. Tschüss Elvira. Hätte die gebürtige Russin gesehen, wie liebevoll der junge Vater im kurzen Einspieler vorab die Bettdecke seines kleinen Töchterchens glattstreicht, dann hätte sie sicher über den Sinn und Unsinn solcher Sätze noch mal nachgedacht, aber: zu spät.

Nur mit meiner Tochter

Da hat es Leonie, jaaa: Leonie und Leonard - wenn das nicht passt -, offenbar geschickter angestellt. Für die "Mischung aus Prinzessin und Actionbraut" gab's die weiße Rose und damit nicht nur einen Freifahrtschein in die nächste Runde der Kuppelshow, sondern auch die Chance, sich in ein Date ihrer Wahl einzuklinken.

Und Daniela? Für die Sportstudentin mit dem zurückhaltenden Wesen nimmt die Nacht der Rosen dann doch noch ein versöhnliches Ende. Außer der roten Rose gabs sogar noch diese vielversprechende Ansage des Bachelors: "Ich bin gespannt, dieses sehr schüchterne Mädchen besser kennenzulernen." Na dann, auf ein Neues. Hau rein, Daniela!

caro

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
Die Foto-Trends der Photokina

Hochwertige Standbilder aus Videos, Fernsteuerung per Smartphone oder riesige Sensoren: Das sind die Trends der Foto-Messe Photokina.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen