Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Ex-MDR-Intendant Udo Reiter ist tot
Nachrichten Medien Fernsehen Ex-MDR-Intendant Udo Reiter ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 10.10.2014
Anzeige
Leipzig

Der 70-Jährige wurde auf der Terrasse seines Hauses in Gottscheina bei Leipzig neben seinem Rollstuhl liegend von der Polizei gefunden. Eine Waffe lag daneben, heißt es in der LVZ. Die Polizei geht von einer Selbsttötung aus, es liege kein Straftatverdacht vor.

Reiter war der Gründungsintendant des Mitteldeutschen Rundfunks, schweißte über 20 Jahre bis zu seinem Ausscheiden die Drei-Länder-Anstalt (Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt) zusammen. 2011 verabschiedete er sich in den Ruhestand und meinte damals: „Ich gehe lieber, solange man das noch bedauert. Ein öffentlich-rechtlicher Dinosaurier muss ich nicht werden.“

Der MDR reagierte mit Bestürzung auf seinen Tod. „Die deutsche Medienlandschaft, wie wir sie heute kennen, verliert mit Udo Reiter einen ihrer Gründungsväter, der MDR einen Kollegen und väterlichen Freund“, sagte MDR-Intendantin Karola Wille in Leipzig.
In den Tagen nach der friedlichen Revolution sei er einer der großen Gestalter einer neuen demokratischen Mediengesellschaft im wiedervereinigten Deutschland gewesen. „Ein Visionär, der mit Kraft, Überzeugung und politischem Geschick den gerade erst formierten neuen politischen Strukturen in den neuen Bundesländern eine publizistische Stimme gegeben hat“, betonte Wille. Am Freitagabend sollte  anlässlich des 25. Jahrestages der friedlichen Revolution erstmalig in Leipzig der ostdeutsche Medienpreis Goldene Henne verliehen werden. Er wird von MDR, rbb und der „Super Illu“ sonst in Berlin vergeben.

Mit großer Trauer reagierten auch Mitarbeiter und Leitung des Deutschlandradio. Reiter sei 20 Jahre lang Mitglied des Verwaltungsrates gewesen. „Mit Udo Reiter hat uns nicht nur ein bedeutender Mann des Rundfunks, sondern auch ein wunderbarer Mensch verlassen. Mutig, unabhängig und von hoher innerer Freiheit“, erklärte Intendant Willi Steul. Der Vorsitzende des Verwaltungsrates von Deutschlandfunk, ZDF-Intendant Thomas Bellut, betonte, Deutschland schulde Udo Reiter großen Dank. Er habe Deutschlandradio von der ersten Stunde an bis heute mit geprägt.

Reiter wurde in Lindau am Bodensee geboren. Er hatte die Aufnahmeprüfung zur Pilotenausbildung bei der Lufthansa bestanden, als er 1966 mit dem Auto auf Glatteis ins Rutschen kam und aus dem Wagen geschleudert wurde. Reiter war seither auf einen Rollstuhl angewiesen.
Sein Dasein als Rollstuhlfahrer hatte Reiter in seinem Buch „Gestatten, dass ich sitzen bleibe“ (Aufbau Verlag) reflektiert und dabei auch über ein selbstbestimmtes Leben und Sterben nachgedacht. Die Deutsche Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS), der Udo Reiter seit langem verbunden war, äußerte sich betroffen über seinen Tod. „Wir verlieren einen mutigen Mitstreiter für das Selbstbestimmungsrecht bis zum Lebensende“, erklärte Präsidentin Elke Baezner am Freitag in Berlin.

Reiter sei seit mehr als 17 Jahren mit der DGHS als Mitglied und im freundlichen Meinungsaustausch verbunden. So sei er auch in der aktuellen Kampagne der Gesellschaft „Für das Recht auf Letzte Hilfe“ als einer der prominenten und glaubhaftesten Unterstützer vertreten.
 Nach einem Volontariat machte Reiter beim Bayerischen Rundfunk  Karriere. 1983 übernahm er die Position des Chefredakteurs Hörfunk. 1986 folgte die Ernennung zum Hörfunkdirektor des BR. Auf Reiters Betreiben ging mit „B 5 aktuell“ 1991 in München der erste reine Nachrichtenkanal im deutschen Rundfunk auf Sendung.

dpa/lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Zeichner von Maus und Elefant, Friedrich Streich, ist tot. Er starb bereits am 3. Oktober im Alter von 80 Jahren in München, wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) am Freitag mitteilte.

10.10.2014
Fernsehen NDR-Satireshow „extra 3“ zieht ins Erste um - Spaß muss sein

Nach 38 Jahren im NDR-Humorlabor darf die Satireshow „extra 3“ ins Erste umziehen. Ab Donnerstag präsentiert Moderator Christian Ehrig die Show dort einmal im Monat jeweils 45 Minuten lang - statt 30 Minuten im NDR.

Imre Grimm 11.10.2014
Fernsehen Neues Talk-Duo im NDR Fernsehen - Tietjen talkt künftig mit Bommes

TV-Moderator Alexander Bommes wird jetzt auch Talkmaster. Der 38-Jährige tritt im NDR Fernsehen an der Seite von Bettina Tietjen (54) die Nachfolge von Eckart von Hirschhausen an, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Mittwoch mitteilte.

08.10.2014
Anzeige