Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Deutscher Koch ist Israels Fernsehliebling
Nachrichten Medien Fernsehen Deutscher Koch ist Israels Fernsehliebling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 30.01.2013
Der deutsche Tom Franz hat das Finale der israelischen Koch-Show „Masterchef“ gewonnen. Quelle: dpa
Anzeige
Tel Aviv

Eine Marokkanerin aus armen Verhältnissen, eine gläubige Muslima und ein deutscher Konvertit treffen sich beim Essen. Was wie der Anfang eines Witzes über Stereotype klingt, ist in Israel eine vielbeachtete Reality-Show – mit einem überraschenden Ausgang. In Israels beliebtester Fernsehsendung „Masterchef“, wo Kandidaten um die Wette kochen, gewann in der Endausscheidung der Deutsche Thomas Franz gegen eine marokkanische Jüdin und eine Muslima aus Nordisrael.

Thomas Franz, ein 39 Jahre Rechtsanwalt aus Köln, heißt in Israel nur Tom. Er wanderte 2004 nach Israel aus, trat 2007 zum Judentum über – und ist ein Nationalliebling. Menschen rufen ihm auf der Straße zu: „Wir halten zu dir!“, vorbeijoggende Damen lächeln ihn an.
Wenn Tom brutzelt, geht es um mehr als Kochen. „Tom ist hier auch ein Gesicht des heutigen Deutschlands“, meint der Botschafter der Bundesrepublik, Andreas Michaelis. Denn Tom und seine Frau Dana nutzen ihren neuen Prominentenstatus dazu, zwischen der alten und neuen Heimat Brücken zu schlagen. Und vermitteln zwischen Bevölkerungsgruppen, die sich meist misstrauisch begegnen.

„Du hast es geschafft, dass viele Menschen, die das Wort Deutschland hören, zum ersten Mal dabei auch lächeln können“, sagte der Juror Haim Cohen nach dem Sieg beim „Masterchef“ zu dem Einwanderer, der sich mit dem Kochwettbewerb 40.000 Euro sicherte.

Tom hält sich penibel an religiöse Speisevorschriften, kocht nur koscher: „Tom bedeutet für Israel eine Revolution“, sagt Michal Anski, eine Jurorin bei „Masterchef“. In Tel Aviv findet man kaum ein koscheres Restaurant. Wenige wollen auf Schweinefleisch und Meeresfrüchte oder die Vermischung von Fleisch und Milchprodukten, verzichten. „Der Durchschnitts­israeli sieht in koscherem Essen schnöde Hausmannskost“, sagt Anski. Doch Tom „zeigt allen, dass man auf höchstem Niveau koscher kochen kann“, schwärmt Anski.

Ausgerechnet ein Deutscher bringt Israelis ihre Traditionen nahe. Er stehe „für eine neue Art von Judentum – trendig, modern, ansprechend“, sagt seine Frau Dana. Kein Wunder also, dass selbst Israels Oberrabbiner Toms Teilnahme bei „Masterchef“ seinen Segen gab.

Gil Yaron

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Dallas“ funktioniert auch heute noch: Das Comeback von Fiesling J.R. bei RTL hatte am Dienstagabend gute Marktanteile.

30.01.2013

Der Schuss kam aus dem Dunkel. Erwin Hagedorns Henker trat von hinten an den 20-Jährigen heran, schoss dem Verurteilten in den Hinterkopf. Der Kochlehrling aus Eberswalde (Barnim) hatte drei Jungen bestialisch ermordet, einen der drei zudem missbraucht.

30.01.2013
Fernsehen „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ - Dschungel-Camp für Grimme-Preis nominiert

Dschungel-Camp und Qualitätsfernsehen schließen sich offenbar nicht aus. Erstmals haben Grimme-Preis-Juroren das „Spektakelfernsehen“ auf dem Radar. Fernsehregisseur Matti Geschonneck hat unterdessen schon einen Preis sicher.

29.01.2013
Anzeige