Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
WDR beschwert sich über Bericht in Russland

"Erstunken und erlogen" WDR beschwert sich über Bericht in Russland

Angeblich soll der ukrainische Präsident Petro Poroschenko sturzbetrunken in ein Flugzeug nach Moskau gestiegen sein. Das behauptet jedenfalls ein russischer Sender, der sich auf eine WDR-Korrespondentin beruft. Die hält die Story jedoch für "erstunken und erlogen".

Voriger Artikel
Belesene Runde
Nächster Artikel
Geht Nicole Kidman jetzt ins Dschungelcamp?

Petro Poroschenko soll laut einem erfundenen TV-Bericht aus Russland betrunken nach Moskau geflogen sein.

Quelle: dpa

Köln. Nach einem erfundenen Bericht über einen vermeintlich betrunkenen ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko will sich der WDR beim russischen Botschafter beschweren. Nach Angaben des Senders hatte der russische Fernsehkanal TW Zentr eine frühere Moskauer WDR-Korrespondentin als Quelle zitiert für eine Meldung, wonach der Präsident auf einem Flug nach Moskau stark alkoholisiert gewesen sein soll. Der Schönheitsfehler: Laut WDR ist die Geschichte erfunden, die betroffene Korrespondentin Christina Nagel sei gar nicht befragt worden. Außerdem arbeite sie derzeit in Berlin.

Zuvor hatte eine russische Boulevardzeitung über den vermeintlichen Vorfall berichtet, woraufhin TW Zentr mit einem Fernsehbeitrag nachzog. Dieser berief sich in seiner Berichterstattung auf die WDR-Hörfunkkorrespondentin, die sich demnach live auf WDR 5 zu dem angeblichen Vorfall geäußert haben soll.

"WDR-Intendant Tom Buhrow wird einen Beschwerdebrief an den russischen Botschafter schicken und der ukrainischen Botschaft eine Richtigstellung übermitteln", teilte die stellvertretende WDR-Unternehmenssprecherin mit. Darüber hinaus arbeite der Sender auf unterschiedlichen Ebenen daran, den Sachverhalt richtig zu stellen. "Das, was an dieser Geschichte stimmt, ist im Prinzip: Es gibt mich, und es gibt Herrn Poroschenko, aber das ist wirklich alles", zitierte Deutschlandradio Kultur am Freitag die frühere Korrespondentin.

dpa, so

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen