Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Wie viel Wunstorf steckt im „Tatort“?

Fragen und Antworten Wie viel Wunstorf steckt im „Tatort“?

Im neuen Hannover-„Tatort“ ermittelte Charlotte Lindholm auf dem Bundeswehr-Fliegerhorst in Wunstorf. Sieht es dort wirklich so aus? Ist der gewaltige Airbus A440M nur für den "Tatort" in die Luft gegangen? Und bezahlen eigentlich wir Steuerzahler die Arbeitszeit der Soldaten, die als Komparsen mitgespielt haben?

Voriger Artikel
Wie gut ist der Hannover-"Tatort"?
Nächster Artikel
"Ich hab' direkten Kontakt zu Raqqa"

Der Wunstorfer Tafel stattete Schauspielerin Maria Furtwängler (Mitte) in einer Drehpause einen Besuch ab. 

Quelle: Tugendheim

Was wurde in Wunstorf gedreht?

Die Handlung spielte hauptsächlich auf dem Fliegerhorst in Wunstorf. Allerdings wurde nur an einem der 23 Drehtage direkt vor Ort gedreht, weil die Militäreinrichtung gerade umgebaut wird. Die anderen Aufnahmen des Fliegerhorstes entstanden auf dem Militärflugplatz Hohn bei Rendsburg in Schleswig-Holstein. Außerdem reiste die Crew nach Sardinien. Kenner der Region wurden dennoch nicht enttäuscht, denn auch außerhalb des Militärgeländes in Wunstorf entstanden einige Aufnahmen. Anders als in vorangegangenen „Tatort“-Folgen ermittelte Lindholm allerdings nicht in Hannover.

Was war zu sehen?
In der gestrigen Folge eilte die Kommissarin durch die riesigen Flughallen, und die eine oder andere Maschine fegte über ihren Kopf hinweg. Ins Auge fiel besonders der gewaltige Airbus A440 M, ein Transportflugzeug, das sowohl in seiner Außen- als auch seiner Innenansicht zum Einsatz kam. Die Bilder entstanden im Simulator, verrät Produzentin Dagmar Rosenbauer. Im fliegenden Flugzeug zu drehen wäre viel zu teuer gewesen. Die Flugstunde kostet rund 17 000 Euro – bei einem Budget von 1,2 Millionen Euro pro „Tatort“-Folge zu viel, wie die Produktionsfirma entschied. Zudem durfte der A400 M in Wunstorf ohnehin im Sommer nicht fliegen – Grund war der Absturz eines Flugzeugs des Typs Anfang Mai in Spanien.

Wie viele Menschen waren am Set?
Neben den 80 Mitarbeitern der Filmcrew kamen in Wunstorf auch bis zu 40 Bundeswehrsoldaten als Komparsen zum Einsatz. Gestern waren sie in kleinen Rollen, häufig nur für wenige Minuten, im „Tatort“ zu sehen.

Kamera ab: Maria Furtwängler ermittelte als Kommissarin Lindholm für einen neuen "Tatort" auf dem Fliegerhorst Wunstorf.

Zur Bildergalerie

Wie funktionierte das Zusammenspiel aus Filmcrew und Soldaten?
Man sei „unfassbar nett aufgenommen worden“, sagte Hauptdarstellerin Maria Furtwängler bei den Dreharbeiten im Juni. Aber: „Filmcrews sind chaotisch. Um 13.30 Uhr ist Essenszeit verabredet, und um 15 Uhr sitzt immer noch keiner. Das ist man hier nicht gewohnt.“

Hat der Filmdreh bei der Bundeswehr Steuergeld gekostet?
Nein, die Produktionsfirma Cinecentrum musste alles bezahlen. Miete für die Halle, Strom, Wasser und Stundensätze der Soldaten, die als Komparsen mitspielen.

Hat man in Wunstorf sonst etwas von der Anwesenheit der Filmleute bemerkt?
Ja, zum Beispiel bei der Wunstorfer Tafel. Ihr stattete Furtwängler in einer Drehpause einen Besuch ab und versprach sogar, einen Mitgliedsantrag auszufüllen. „Ein superspannendes Konzept“, befand Furtwängler am Ende ihres kurzes Besuches, und: „Wirklich toll, was hier gemacht wird.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Krimi mit Maria Furtwängler
Foto: Eine fremde Welt aus Gehorsam: Kommissarin Lindholm (Maria Furtwängler) mit Oberst Friedrichs (Richard van Weyden).

In Zeiten des Terrors hat die ARD den blutigen "Tatort" mit Til Schweiger auf Neujahr verschoben und den Krimi "Spielverderber" mit Maria Furtwängler vorgezogen. Der ist zwar außergewöhnlich, weil er in der Region Hannover spielt – hat aber leider das Potenzial, uns den Sonntagabend zu verderben.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen