Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Aufklärung in der Umkleidekabine
Nachrichten Medien Fernsehen Aufklärung in der Umkleidekabine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:07 29.07.2015
Ann-Marlene Henning mit einem Modellpaar der Sendung "Make Love – Liebe machen kann man lernen". Quelle: ZDF
Anzeige
Hannover

Ausgerechnet mit einer Fußballmannschaft sprach Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning über die weibliche Lust. Aber die Männer machten ihre Sache erstaunlich gut. Sie genierten sich kaum, sie alberten nicht herum, sie machten auch keine dummen Sprüche. Stattdessen redeten sie offen und ehrlich darüber, wie sie sich im Bett unter Druck gesetzt fühlen – weil sie glauben, dass sie ihren Frauen immer etwas Neues bieten müssen. Und sie waren sogar so ehrlich, dass sie vor der Kamera zugaben: So sehr sie sich auch gefordert fühlen, so sehr sie sich deshalb auch bemühen, sie tun es nicht nur für ihre Partnerinnen, sondern genauso für sich selbst. Für ihr Ego.

Auch wegen dieser Szene war die erste Folge von "Make Love – Liebe machen kann man lernen" sehenswert. Weil die 45 Minuten lange Sendung am Dienstagabend im ZDF das Thema Sex offen und ehrlich behandelte, weil sie die Probleme von Mann und Frau anschaulich und verständlich erklärte. Ohne Momente zum Fremdschämen. Auch ohne ein Herumdrucksen oder Verschweigen. Im Gegenteil. Daniela und Fritz aus München sagten Sexualtherapeutin Ann-Marlene Henning klipp und klar, woran es bei ihnen hapert. Und in kurzen Einspielern zeigte ein Paar ganz genau, wie sich Mann und Frau gegenseitig befriedigen können.

Ganz normale Menschen

Das wirkte trotzdem nicht peinlich. Es hatte auch nicht den Charme einer Aufklärungsstunde in der Schule. Weil es dargestellt wurde als das, was es ist: die schönste Sache der Welt. Und als etwas ganz Natürliches. Das lag an der ruhigen und verständnisvollen Art von Ann-Marlene Henning. Aber auch an den Protagonisten. Es waren keine perfekt geformten Schauspieler, sondern ganz normale Menschen.

Und so konnten nicht nur Daniela und Fritz aus der ersten Folge etwas mitnehmen, sondern auch der Zuschauer. Zum einen Anregungen fürs Bett. Zum anderen aber auch die Erkenntnis, dass Sex nicht alles ist. Oder wie die Fußballer in ihrer Umkleidekabine Ann-Marlene Henning erklärten: Damit ihre Frauen zufrieden seien, müssten sie nicht nur im Bett vollen Einsatz bringen. Dafür müssten sie ihren Partnerinnen auch sonst Aufmerksamkeit schenken und einfach – zuhören.

Die zweite Folge läuft am 4. August, um 22:45 Uhr, wieder im ZDF.

wer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Dritte Staffel der TV-Saga - "Weissensee" geht im Herbst weiter

Pünktlich zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit sendet das Erste die dritte Staffel seiner Fernsehsaga "Weissensee" über eine Familie in Ost-Berlin. Sechs neue Folgen laufen am 29. September um 20.15 Uhr an. Die Handlung setzt bereits 1989 ein.

28.07.2015
Fernsehen Tipps von Therapeutin - ZDF wagt sich an Sexshow

Heute Abend um 22.15 Uhr startet im ZDF eine für das Zweite eher ungewöhnliche Sendung: "Make Love" ist ein Sexratgeber. Therapeutin Ann-Marlene Henning berät Paare auf dem Weg zum erfüllten Geschlechtsverkehr. Die Phantasie des Bild-Chefredakteurs Kai Diekmann scheint schon im Vorfeld angeregt.

31.07.2015
Fernsehen Dschungelcamp und Promi Big Brother - Mit C-Prominenten durchs Sommerloch

Dutzende Prominente werden in den kommenden Wochen durch die Reality-TV-Welten von RTL und Sat.1 geschleußt. Auf das Sommer-Dschungelcamp folgt ab 14. August Promi Big Brother. Wer wird dabei sein? Was wird geboten?

27.07.2015
Anzeige