Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Fünf Millionen neue Kunden für Netflix
Nachrichten Medien Fernsehen Fünf Millionen neue Kunden für Netflix
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 18.07.2017
Netflix-Chef Reed Hasting.
Anzeige
Los Gatos

Zuletzt waren die Nachrichten eher negativ für Netflix: Der Anbieter stellte seine teure Hollywood-Prestigeserie „Sense8“ von den Wachowski-Schwestern ein, außerdem „The Get Down“ von Baz Luhrmann. Der Konkurrent Amazon rüstete derweil mit neuen Inhalten auf. Und auch Apple und Snapchat schickten sich an, ins Streaminggeschäft einzusteigen. Jetzt aber hat Netflix überraschende Zahlen vorgelegt: Im vergangenen Quartal gewann das Unternehmen gut fünf Millionen neue Abonnenten dazu. Die US-Finanzwelt und Netflix selbst hatten lediglich mit einem Plus von etwas über drei Millionen gerechnet. Die Aktie sprang am Montag nachbörslich um fast 11 Prozent auf ein Rekordhoch bei rund 179 Dollar.

Die Kundenzahlen sind wichtig für Netflix, weil sie die teuren exklusiven Produktionen wie „Stranger Things“ oder „The Crown“ rechtfertigen, mit denen sich der Streamingdienst von der Konkurrenz abheben will. Allein im zweiten Vierteljahr seien unter anderem 14 neue Serienstaffeln, 9 Filme, 6 Dokumentationen und 7 Staffeln von Kinderserien gestartet. Der Konzernumsatz stieg im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf knapp 2,8 Milliarden Dollar (2,44 Milliarden Euro), der Gewinn legte von 41 auf 66 Millionen Dollar (56 Millionen Euro) zu.

Netflix gibt in diesem Jahr rund 6 Milliarden Dollar für Inhalte aus – vor allem geliehenes Geld. Firmenchef Reed Hastings betonte, man sehe sich in der Strategie bestätigt und werde weiter investieren. Bei einer Serie wie „Stranger Things“ müsse man zwar viel Geld vorschießen, sie spiele es jedoch über einen langen Zeitraum wieder ein.

Von dpa und Nina May / RND

Episch! „Game of Thrones“ neigt sich dem Ende zu. Die Serie hat einen neuen Typus des Erzählens begründet und steht für eine neue Lust am Fabulieren.

15.07.2017

Die Führung der AfD fühlt sich bei vielen politischen Talkshows von ARD und ZDF übergangen. Nach einer eigenen Auswertung seien nur 2,5 Prozent der Gäste AfD-Mitglieder. Deshalb erwägt die Partei, gegen die Sender zu klagen. Die Verantwortlichen dort wollen aber von einer AfD-Quote nichts wissen.

15.07.2017

Der Abgang von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach bei der TV-Sendung „Maischberger“ sorgt für heftige Reaktionen in den sozialen Netzwerken. Viel Kritik richtet sich an die Aktivistin Jutta Ditfurth, aber auch Bosbach und Talkmasterin Sandra Maischberger kommen schlecht weg. Ditfurth wiederum wirft Maischberger Befangenheit vor.

13.07.2017
Anzeige