Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gottschalks Zukunft nach „Wetten, dass..?" ist weiter offen

TV-Entertainer Gottschalks Zukunft nach „Wetten, dass..?" ist weiter offen

Jahrelanger Erfolg im Medium Fernsehen ist noch lange kein Freibrief für eine sorgenfreie Zukunft. Wenn Thomas Gottschalk sich vom ZDF-Klassiker „Wetten, dass..?“ verabschiedet, muss er danach wieder um jeden Zuschauer kämpfen. Seine eigene Vergangenheit belegt dies.

Nächster Artikel
Was Gottschalk seinem Nachfolger rät

TV-Moderator Thomas Gottschalk wird nach "Wetten, dass..?" mit einem anderen Format um Zuschauer kämpfen müssen.

Quelle: dpa

Nach seinem Abschied von „Wetten, dass..?“ wird für immer gelten: Thomas Gottschalk ist einer der begnadetsten Entertainer, die das deutsche Fernsehen je hervor gebracht hat. Der nunmehr 61-Jährige wird jedoch nicht daran denken, sich auf seinen Lorbeeren auszuruhen, denn die konkurrierenden Sendersysteme ARD und ZDF haben schon deutlich über verschiedene Verbreitungswege klargemacht, dass sie Gottschalk unbedingt für ihre Zwecke einsetzen wollen.

Ein wenig aus dem Fenster gelehnt hat sich der scheidende Intendant des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR), Udo Reiter, der Gottschalk vorgeschlagen hat, eine tägliche Vorabendshow im Werberahmenprogramm zu präsentieren. Werktags gegen 19.20 oder 19.25 Uhr, möglicherweise mit tagesaktuellen Themen. „Wenn er zu uns in die ARD heimkehrt, wäre das auch für mich ein großes Vergnügen“, sagte Reiter der Illustrierten „Bunte“. Nach seiner Darstellung hat die ARD-Vorsitzende Monika Piel das Projekt zur „Chefsache“ gemacht. Doch die möchte sich nicht öffentlich zu den ambitionierten Plänen äußern.

Auch das ZDF hat seinem freien Mitarbeiter Ideen unterbreitet. So soll der Blondschopf eine wöchentliche Sendung bekommen, die nicht näher beschrieben wird (vielleicht ein Late Night Talk?) und einige Hauptabendshows moderieren. Das macht er ja schon, wie zum Beispiel das alljährliche Event „Ein Herz für Kinder“ - die Verleihung der Goldenen Kamera oblag zuletzt jedoch seinem Kollegen Hape Kerkeling, einem der Favoriten auf die „Wetten, dass..?“-Nachfolge. Programmdirektor Thomas Bellut, der im März 2012 die Nachfolge von Intendat Markus Schächter antritt, sagte auch in der „Bunten“, er würde einen Wechsel Gottschalks sehr bedauern, könne Angebote aber nur „im Rahmen des Gesamtkonzepts“ machen.

„Es gibt ein großzügiges Angebot vom ZDF, und es gibt ein Angebot von der ARD, das eine große Herausforderung darstellt, aber das Risiko ist größer“, sagte Gottschalk in dieser Woche vor der „Wetten, dass..?“-Sommerausgabe auf Mallorca. In welche Richtung er tendiert, lässt er offen - Spielraum zum Pokern.

Doch was lehren die Sender die Erfahrungen aus der Vergangenheit? Immer, wenn Gottschalk neben „Wetten, dass..?“ Neuland betrat, begann der Boden unter ihm zu schwanken. 1992 riskierte Thommy den Seitensprung ins private Fernsehen, weil RTL-Chef Helmut Thoma den Geldhahn aufdrehte. Den Spättalk „Gottschalks Late Night“ wollten aber nicht so viele Menschen sehen, wie RTL es gern gehabt hätte - schon zog Gottschalk zu Sat.1 ab. Thoma reagierte dünnhäutig.

Bei Sat.1 lieferte Gottschalk parallel zu „Wetten, dass..?“ im ZDF zunächst von 1995 bis 1997 „Gottschalks Hausparty“ (die lief recht gut) und die Show „Gottschalk kommt“ (lief nur mäßig) von 1996 bis 1999 ab. Die ZDF-Engagements danach verbuchten die TV-Chronisten alle als „Underperformer“: Dazu gehörten „Gottschalk & Friends“ (2005), „Die Cleversten - der große Drei-Länder-Check“ (2005, 2006), die fürs ZDF unerquickliche Suche nach dem „Musical Showstar 2008“ und die Reportagereihe „Gottschalks America“.

Immer wenn er nicht „Wetten, dass..?“ präsentiert, dann knickt die Quotenkurve mächtig ab. Gottschalk, denkt mancher, hätte es doch nicht nötig, sich wie die Sau durchs Dorf treiben zu lassen und der TV-Nation den Clown zu machen. Bei dem, was der verdient hat? Mag stimmen, doch nicht zu vergessen ist: So lange die Zitrone noch Saft gibt, muss sie gepresst werden. Und diesem Prinzip kann sich wohl auch Deutschlands populärster TV-Entertainer nicht entziehen.

Denn hinter ihm steht sein Bruder Christoph, Geschäftsführer der Firma Dolce Media, die „Wetten, dass..?“ vermarktet und damit gut verdient, und die anderen Prominenten zu Werbeverträgen verhilft und damit auch gut verdient. Diese Firma will weiterleben, auch deren Mitarbeiter, und das ARD-Werberahmenprogramm vor 20 Uhr wäre eine gute Adresse für diesen Zweck. Gottschalk muss weiter auf die Bühne, was das Zeug hält, auch ohne „Wetten, dass..?“.

Doch was ist Deutschlands berühmteste Show ohne seine Leitfigur? Treffend hat dies kürzlich im dpa-Interview sein ehemaliger ZDF-Kollege Johannes B. Kerner auf den Punkt gebracht, der - wäre er nicht bei Sat.1, sondern noch in Mainz - vielleicht auch als Nachfolgekandidat gehandelt würde: „Der perfekte Nachfolger für Thomas Gottschalk ist Thomas Gottschalk.“

Und dieser Thomas Gottschalk präsentiert am Samstag um 20.15 Uhr seine letzte Sommerausgabe von „Wetten, dass..?“, bevor er im Herbst mit drei Erinnerungsshows endgültig Abschied nehmen wird.

dpa

Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Einschaltquoten
Thomas Gottschalk

Die öffentlich-rechtlichen Sender haben die Mehrheit der TV-Zuschauer am Sonntagabend unter sich aufgeteilt. Der „Tatort“ aus Leipzig holte 7,95 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 21,6 Prozent. Thomas Gottschalk konnte 6,07 Millionen Zuschauer für den ZDF-Jahresrückblick „Menschen 2009“ begeistern.

mehr
Mehr aus Fernsehen
Die aufgehende Sonne hinter der Siegesgöttin Victoria auf der Waterloosäule in Hannover.
Augenblicke: Bilder aus Hannover und der Welt

Klicken Sie sich durch spektakuläre Fotos – ausgewählt von der HAZ-Redaktion.

Die Karikatur des Tages

So sehen unsere Karikaturisten die Welt.