Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Jan Böhmermann zeigt, was deutsch ist

"Be Deutsch!" Jan Böhmermann zeigt, was deutsch ist

Jan Böhmermann knüpft sich in seinem neuesten Satire-Video sogenannte "Besorgtbürger" und Nationalisten vor. In seinem Song "Be Deutsch! – Achtung! Die Deutschen kommen!" erklärt er mit satirischer Schärfe, was aus seiner Sicht wirklich für die Bundesrepublik steht.

Voriger Artikel
Das ist Commissario Brunettis neuester Fall
Nächster Artikel
Erdogan soll nicht zum "Running Gag" werden

Jan Böhmermann als Rammstein-Frontmann Till Lindemann im Video zu "Be Deutsch!".

Quelle: Neo Magazin Royale

Jan Böhmermann präsentiert sich in dem Clip "Be Deutsch!" (Sei deutsch!) als das Gewissen der Nation, ja fast als das der ganzen Welt. Denn nicht nur Pegida oder die AfD bekommen in dem Video ihr Fett weg, sondern auch Donald Trump, Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der sich damit einmal mehr über einen Auftritt in einem Satirebeitrag freuen darf. Und damit es auch wirklich alle verstehen, singt Böhmermann auf Englisch.

Der Moderator ist im Video kaum wiederzuerkennen: ohne Bärtchen, aber dafür mit Marilyn-Manson-Kontaktlinsen und Lederoutfit. Der Rammstein-Stil passt zur düsteren Atmosphäre des Clips. Bieder bekleidete Deutsche mit "Wir sind das Volk"- und "Refugees not welcome"-Plakaten stellt Böhmermann eine bunte Armee von Socken-Sandalen-Trägern, mit Helmen bewaffnete Radfahrer, Jack-Wolfskin-Jacken tragende Normalos, aber auch Transvestiten, Burka-Trägerinnen, Rollstuhlfahrer und Rabbiner entgegen.

"Ihr seid nicht das Volk. Ihr seid die Vergangenheit", schreit Böhmermann. "Die echten Deutschen kommen euch holen, lauft besser schnell weg." Dabei stellt sich die Frage, wer sind die überhaupt und was ist heutzutage schon deutsch?

Böhmermann brüllt: "Deutsche sind nett, liberal, tolerant, sozial, verantwortungsbewusst, multikulti, Weltmeister" etc. Und schlägt gekonnt immer wieder den Bogen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Mit dem V-for-Vendetta-Spruch "Remember, remember the 9th of November" erinnert er an die Reichspogromnacht, in der 1938 jüdische Geschäfte und Synagogen brannten. "Wir sind hier, um euch daran zu erinnern, dass wir selbst mal dämlich waren", erklärt er.

Toupets für alle

Heute sei Deutschland wieder in Gefahr. Nationalisten, verkörpert durch Frauke Petry, bedrohten das Land, sagt Böhmermann. Und zeigt ein Beispiel: In einer Szene wird ein Flüchtlingsjunge von einem Polizisten vor einer aufgebrachten Menge aus einem Bus gezerrt. Damit ist der traurige Zwischenfall im osterzgebirgischen Clausnitz gemeint, bei dem ein fremdenfeindlicher Mob einen Bus mit ankommenden Flüchtlingen attackierte.

Aber nicht nur Deutschland, die ganze Welt sei in Gefahr, bedroht von "verrückten Führern mit irren Haaren". Dafür kriegen der türkische Präsident Erdogan, der ungarische Premierminister Orbán und Putin ein schickes Trump-Toupet. 

Warum das Ganze?

Die Macher des Neo-Magazin-Royales erklären es mit der aktuellen gesellschaftlichen und politischen Lage. "Die Welt dreht durch! Europa fühlt sich so schwach, dass es sich von 0,3 Prozent Flüchtlingen bedroht sieht, Amerika ist drauf und dran einen Mann zu wählen, bei dem niemand so genau weiß, wer unter dem Toupet die Fäden zieht." Dabei müsse ausgerechnet Deutschland den Moralapostel spielen. Das Land, das "noch nicht mal einen Weltkrieg gewonnen hat". Aber die Deutschen von heute, die für Offenheit, Einheit, Toleranz, Menschenrechte und Frieden stehen, könnten dies sehr wohl.

Die ganze Sendung läuft am Donnerstg, 31. März 2016 um 22:25 Uhr auf ZDF Neo.

abr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Entspricht nicht den Ansprüchen"
Foto: Jan Böhmermann verunglimpfte mit einem Schmähgedicht den türkischen Präsidenten.

Aus Sicht des ZDF hat Jan Böhmermann in seiner "Neo Magazin Royale"-Sendung am Donnerstagabend den Bogen überspannt. Ein Schmähgedicht gegen den türkischen Präsidenten Erdogan wurde aus der Mediathek gelöscht.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen