Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Jauch rechnet mit Fehlern im neuen Sonntags-Talk
Nachrichten Medien Fernsehen Jauch rechnet mit Fehlern im neuen Sonntags-Talk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 25.06.2011
Künftiger ARD-Talkmaster Günther Jauch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Es gebe vor allem in den Medien „eine teilweise schon überbordende Erwartungshaltung, die ich persönlich nicht nachvollziehen kann“, sagte der Journalist dem Magazin: „Sie werden vielleicht über mich herfallen. Ich mache mir da keinerlei Illusionen“.

Die Sendung mit Starttermin am 11. September solle in ARD-Tradition nach dem Moderator „Günther Jauch“ heißen, aber der bisherigen Talkshow „Anne Will“ im Aufbau ähneln, verriet der 54-Jährige. Er wolle die rund vier Millionen Zuschauer nach dem „Tatort“ nicht verprellen: „Deshalb habe ich keinerlei Ambitionen, alles auf den Kopf zu stellen. Ich werde da nicht zum Revolutionär“, sagte Jauch dem „Spiegel“.

Auch Jauchs Talkshow-Gäste werden bekannte Gesichter haben: „Weil es in der Regel Leute sein werden, die in politischer Verantwortung stehen, saßen die früher auch schon in anderen, ähnlichen Formaten.“ Er teile das gewachsene allgemeine Misstrauen gegenüber Politikern nicht, betonte der Talkmaster. Allerdings bestehe immer die Gefahr, dass Politiker seine Fernseh-Bühne missbrauchten: „An manchen Sonntagabenden werden wir scheitern. Andere Sendungen werden dafür gelingen“, sagte der Moderator.

Da die ARD mit „Hart aber fair“ am Montag, „Menschen bei Maischberger“ am Dienstag, „Anne Will“ am Mittwoch und „Beckmann“ am Donnerstag künftig eine Reihe von Talkshows im Programm haben wird, soll ein Koordinator mögliche Dopplungen bei Themen und Gästen vermeiden: „Der Koordinator war nicht meine Idee, aber ich habe auch keine bessere“, sagte Jauch und betonte: „Es ist auch richtig, dass die ARD-interne Konkurrenz größer geworden ist.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Krimi „Der Fall Lisa Murnau“ handelte von einem Postamtüberfall, jetzt wird der „Polizeruf 110“ 40 Jahre alt. 320 Fälle der einstigen DDR-Krimireihe sind bis heute ausgestrahlt worden - und sollten dem „Tatort“ Konkurrenz machen.

Stefan Stosch 25.06.2011

Vom Eröffnungsspiel bis zum Finale: Fußballfans können alle Spiele der Frauen-Weltmeisterschaft im Fernsehen verfolgen. ARD, ZDF und Eurosport berichten mit einem Großaufgebot – und vielen Frauen in ihren Teams.

23.06.2011
Fernsehen Öffentlich-Rechtliche - Brauchen ARD und ZDF Werbung?

ARD und ZDF sollen nach dem Willen der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft komplett auf Werbung verzichten. Doch die öffentlich-rechtlichen Sender fürchten um 500 Millionen Euro zusätzlicher Einnahmen. Brauchen ARD und ZDF Werbung? Darüber lässt sich streiten – Experten in Hannover haben’s getan.

22.06.2011
Anzeige