Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen "Honey" sorgt beim "GNTM"-Finale für Aufregung
Nachrichten Medien Fernsehen "Honey" sorgt beim "GNTM"-Finale für Aufregung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 13.05.2016
Kim Hnizdo hat die elfte Staffel von "Germany's Next Topmodel" gewonnen. Quelle: ProSieben/Richard Hübner
Anzeige
Palma de Mallorca

"Bald haben wir's geschafft – ich schwörs", verspricht Heidi Klum im Finale von "Germany's Next Topmodel" auf Mallorca – und spricht damit den Zuschauern aus der Seele. Nach der gut dreistündigen Live-Sendung darf sich die 20-jährige Kim Hnizdo aus Hessen über das Cover-Foto der Modezeitschrift "Cosmopolitan" freuen.

Kim Hnizdo aus Hessen hat das Finale von Germany's next Topmodel 2016 gewonnen und sich gegen ihre vier Konkurentinnen Fata, Taynara, Elena und Jasmin durchgesetzt.

Für Überraschung sorgte die Entscheidung der Jury nicht – Kim galt schon lange als große Favoritin. Auch Juror Michael Michalsky betonte während des Finales in Dauerschleife offenbar erfolgreich die Vorzüge seines Schützlings.

"Nur eine kann 'Germany's Next Topmodel' werden"

Es dauerte nicht einmal fünf Minuten, da leierte Gastgeberin und "Modelmama" Heidi Klum im kurzen Kleidchen und mit Mega-Creolen den immer gleichen Satz herunter: "Nur eine kann 'Germany's Next Topmodel' werden" – routiniert, inszeniert, affektiert. Da half es auch nichts, dass in diesem Jahr gleich fünf statt drei "Mädchen" um den Titel buhlten: Elena, Taynara, Jasmin, Kim und Fata. Aber Heidi ließ sich auch von der nur zur Hälfte gefüllten Stierkampfarena nicht beirren: "Wow, ihr seht aus wie Göttinnen", freute sie sich stolz.

Elena, Taynara, Jasmin, Kim und Fata (v.l.) kämpften am Donnerstagabend auf Mallorca um den Titel "Germany's Next Topmodel".

Als erste Topmodel-Anwärterin musste Taynara aus Team Michael das Feld räumen. Die 19-Jährige hatte auf der Fashionweek in Shanghai nicht genug Jobs ergattert. Nach dem Asia-Walk war auch für Jasmin Schluss. "Jaaa, endlich vorbei!", jubelte die für ihre direkte Art bekannte 20-Jährige. Aussagen wie "Ich bin abgefuckt" oder "Ich finde die überhaupt nicht hübsch, die sieht aus wie ein Molch" verliehen der Final-Show ihre einzigen authentischen Momente. Glaubhafte Emotionen suchte man ansonsten vergeblich.

"Honey" sorgt für Aufregung

Einziger Aufreger blieb der Ex-Freund von "Topmodel"-Gewinnerin Kim. "Honey" hatte mit seiner Reaktion auf die neue Kurzhaarfrisur seiner damaligen Freundin für Wirbel gesorgt. Zu Recht fragten sich die Zuschauer, warum "Mister Hessen" am Donnerstagabend noch im Publikum saß – erst vor Kurzem hatten die frisch gekürte Siegerin und der amtierende Mister Hessen ihre Trennung bestätigt. Das Publikum in der Arena zeigte sich von der Anwesenheit des selbstverliebten Alexander Keen, wie "Honey" mit bürgerlichem Namen heißt, wenig begeistert: Für den 33-Jährigen hagelte es Pfiffe und Buhrufe.

Ähnlich wenig Zuspruch erhielt Kims Sieg beim Kurznachrichtendienst Twitter. Die Zuschauer hätten sich die zweitplatzierte Hamburgerin Elena Carrière, Tochter von Schauspieler Mathieu Carrière, als Gewinnerin gewünscht.

RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Donnerstagabend kehrte Jan Böhmermann mit einer aufsehenerregenden Ausgabe seines "Neo Magazin Royale" zurück: Nach der Staatsaffäre um das Erdogan-Schmähgedicht stellte der Moderator nun RTLs "Schwiegertochter gesucht" bloß. Eine Rückblende von Fabian Wenck.

13.05.2016
Fernsehen ESC-Hoffnung Jamie-Lee Kriewitz - „Es ist die beste Zeit meines Lebens“

Sie ist in diesem Jahr Deutschlands ESC-Hoffnung: die 18-jährige Jamie-Lee Kriewitz. Über ihren Ehrgeiz, Geistermädchen und den Wunsch nach Unsterblichkeit spricht Jamie-Lee im Interview mit Imre Grimm.

Imre Grimm 12.05.2016
Fernsehen Neue Mystery-Serie "Jordskott" - Wenn der Wald die Kinder verschluckt

Märchen und Thriller in einem: Die Mystery-Serie "Jordskott" war in Schweden ein Straßenfeger. Nun will sie auch das deutsche Fernsehpublikum erobern. Ob's klappt? Ein erster Eindruck.

11.05.2016
Anzeige