Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Kölner „Tatort“-Arzt möchte gern noch mal auf die Bühne
Nachrichten Medien Fernsehen Kölner „Tatort“-Arzt möchte gern noch mal auf die Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 09.07.2011
Joe Bausch. Quelle: dpa
Anzeige
Köln

Durch die Tatort-Rolle sei er zu festgelegt. „Ich hätte es gerne meiner Tochter zuliebe gemacht, um ihr mal zu zeigen, was der Papa so auf der Bühne anstellt“, sagte Bausch. Die Tochter sei jetzt 22 und habe ihn noch nie auf der Bühne erlebt. Natürlich erinnert er sich an seinen ersten großen Beifall als Schauspieler. „So etwas vergisst man nicht.“

Vergessen hat Roth auch nicht, wie alles begann, In diesen Tagen kann er gleich drei Jubiläen begehen: Der 50. Tatort als Kölner Gerichtsmediziner ist gerade abgedreht. Seit 30 Jahren ist er als Schauspieler tätig und im Herbst kann er auf 25 Jahre als Arzt im Knast Werl - „da, wo die Bösesten sind“ - zurückblicken.

Den ersten großen Beifall erhielt Roth übrigens für die Hauptrolle in einem Stück, das an den Fall des Kindermörders Jürgen Bartsch angelehnt war. „Der Mörder war ich. Irgendwie komisch - jetzt bin ich im Knast, aber auf der anderen Seite.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die britische Opposition fordert eine schnelle Untersuchung im Abhörskandal der Zeitung „News of the World“. Es wird befüchtet, dass Beweise und Dokumente zerstört werden könnten.

09.07.2011

Seine jüngste Show floppte, sein Exmanager stichelt im „Playboy“: Als Medienstar macht Ex-Tennisprofi Boris Becker keine gute Figur. Dabei ist sein einziger Job die Vermarktung seiner selbst, seines Lebens, seiner Familie, seiner Kinder.

Imre Grimm 08.07.2011

Nach dem Sommer wechseln mehrere ARD-Talkrunden ihre Sendeplätze. Den begehrten Sonntagabend bekommt Günther Jauch. Anne Will muss weichen – sehr traurig scheint sie dabei allerdings nicht.

Wiebke Ramm 06.07.2011
Anzeige