Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Papst fuhr mit verheirateter Frau in Skiurlaub
Nachrichten Medien Fernsehen Papst fuhr mit verheirateter Frau in Skiurlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 17.02.2016
Über 30 Jahre soll der 2005 verstorbene Papst Johannes Paul II. eine intensive Beziehung zu einer verheirateten Frau gehabt haben. Quelle: Nicholas Kamm
Anzeige
Rom

Die Freundschaft zwischen dem späteren Papst und der in Polen geborenen Amerikanerin Anna-Teresa Tymieniecka begann laut einer Dokumentation der "BBC" 1973. Karol Józef Wojtyła, wie Papst Johannes Paul II. mit bürgerlichem Namen hieß, war damals Erzbischof von Krakau sowie Kardinalspriester. Die Philosophin Tymieniecka kontaktierte Wojtyła zunächst wegen eines Buches über Philosophie, das er geschrieben hatte. Nachdem die damals 50-Jährige nach Polen gereist war, um über das Werk zu diskutieren, entstand eine intensive Briefreundschaft.

Zunächst seien die Briefe des Erzbischofs noch formal gewesen. Mit der Intensivierung des Kontakts wurde auch der Ton vertrauter, heißt es in dem Bericht der "BBC" weiter. Hunderte Briefe und Fotos, die jahrzehntelang fernab der Öffentlichkeit in der Nationalbibliothek Polens aufbewahrt wurden, dokumentieren die Freundschaft zwischem dem späteren Papst Johannes Paul II. und der amerikanischen Philosophin.

Zölibat zu keiner Zeit gebrochen

Bei einem Briefkontakt zwischen der amerikanischen Philosophin und dem späteren Papst sollte es allerdings nicht bleiben. Ein bisher unveröffentlichtes Foto aus dem Jahr 1978 zeigt die beiden vor einem Zelt stehend bei einem Camping-Ausflug. Das Bild zeigt den damaligen Erzbischof in kurzer Hose und weißem T-Shirt. Auch gemeinsame Spaziergänge und einen Skiausflug soll das Paar unternommen haben.

Ein undatiertes Foto zeigt Tymieniecka bei einem Besuch in der Vatikanstadt. Liebevoll berührt Papst Johannes Paul II. die Wange von Tymieniecka.

Obwohl Tymieniecka "intensive Gefühle" für Wojtyła pflegte, sei das Zölibat von der emotionalen Beziehung zwischen dem Papst und der Amerikanerin zu keiner Zeit bedroht gewesen sein. Auch nach seiner Wahl zum Papst 1978 sollte die platonische Beziehung weiter Bestand haben. "Ich schreibe nach dem Ereignis, sodass unsere Korrespondenz weitergehen kann. Ich verspreche, dass ich auf meiner Reise alles erinnern werde", schrieb er kurz nach seinem Amstantritt.

Neben seiner Freundschaft mit Tymieniecka unterhielt der Kardinal weitere Beziehungen zu Frauen. Dazu gehörte auch Wanda Poltawska, eine Psychiaterin, mit der er über Jahrzehnte Kontakt hielt.

Papst Johannes Paul starb 2005 nach fast 27-jähriger Amtszeit. 2011 wurde er von Papst Benedikt XVI. in Rom seliggesprochen. Drei Jahre später folgte die Heiligsprechung durch Papst Franziskus.

Zur Galerie
Papst Johannes Paul II. ist seliggesprochen. Sechs Jahre nach dem Tod des Polen hob ihn Benedikt XVI. am Sonntag auf diese Vorstufe zur Heiligkeit. Hunderttausende Pilger und Gläubige auf dem Petersplatz und der Umgebung des Vatikans jubelten.

are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Sat.1-Film mit Josefine Preuß - "Die Hebamme" jagt Wiener Hurenmörder

Dieselbe Geschichte, nur ein anderer Ort: Die Fortsetzung des Sat.1-Erfolgs "Die Hebamme" mit Josefine Preuß ist im Grunde ein Neuaufguss. Fesselnd ist der Film trotzdem. Wer kein Blut sehen kann, sollte besser nicht einschalten.

15.02.2016
Fernsehen "Unter anderen Umständen" im ZDF - Natalia Wörner jagt Mädchen-Mörder

Ein Mädchen liebt einen DJ. Für ihn haut sie immer wieder vom Internat ab. Aber dieses Mal kehrt sie nicht zurück. Die ZDF-Krimireihe "Unter anderen Umständen" geht weiter – mit Natalia Wörner und dieses Mal auch mit Jimi Blue Ochsenknecht.

15.02.2016

Vom Dienst suspendiert und auf heißer Spur: Wie alle guten TV-Kommissare ließ sich auch Lena Odenthal im Ludwigshafen-"Tatort" durch nichts an der Arbeit hindern. "Du gehörst mir" hieß die Folge am Sonntag. Doch lohnte sich das Einschalten?

15.02.2016
Anzeige