Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Achterbahn der Gefühle für Ulli Potofski

"Let's Dance" Achterbahn der Gefühle für Ulli Potofski

Sportmoderator Ulli Potofski (63) hat am Freitagabend bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" eine emotionale Achterbahnfahrt durchgemacht. Nach einem Herzinfarkt seiner Frau wollte der Moderator zunächst nicht antreten, tanzte dann doch - und kam am Ende eine Runde weiter.

Voriger Artikel
So gut ist der neue Tatort
Nächster Artikel
Münchner "Tatort" sorgt für Verwirrung

Sportmoderator Ulli Potofski bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance".

Quelle: dpa

Berlin . "Auf der Intensivstation habe ich meine Frau noch gefragt, ob ich wirklich mittanzen soll. Sie sagte: "Mach es. Geh hin, lächle dabei und denk an mich"", erzählte Potofski auf "Bild.de". Der eigentlich schon ausgeschiedene Potofski sollte kurzfristig als Nachrücker für die verletzte Schauspielerin Franziska Traub (53) in die Tanzshow zurückkehren. Zu Beginn der Sendung erklärten die Moderatoren Sylvie Meis und Daniel Hartwich aber, er könne aus persönlichen Gründen nicht antreten. Etwas später war Potofski dann doch da, tanzte mit seiner professionellen Tanzpartnerin Kathrin Menzinger einen Slowfox - und setzte sich am Ende trotz nur 5 von 30 möglichen Jurypunkten gegen Vegan-Koch Attila Hildmann durch, der aufgrund des Zuschauervotums ausscheiden musste.

Nach einem Herzinfarkt seiner Frau wollte der Sportmoderator Ulli Potofski (63) am Freitagabend zunächst gar nicht bei der RTL-Tanzshow "Let's Dance" antreten. Dann tanzte er doch - und kam am Ende eine Runde weiter.

Zur Bildergalerie

"Ich habe um 19.30 Uhr erfahren, dass meine Frau Moni einen Herzinfarkt hat", sagt Potofski zu "Bild". "Ich konnte erst einmal drei Minuten gar nix denken. Dann bin ich sofort in die Uniklinik gefahren, wo mir der behandelnde Arzt sagte, dass Gott sei Dank keine Lebensgefahr besteht." Der Auftritt sei "unheimlich schwer" für ihn gewesen. Aber er habe gedacht, es sei vielleicht das Beste, der Normalität zu folgen. "Dennoch war ich froh, als der Abend vorbei war."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen