Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regen

Navigation:
"Der asoziale Schläger, der gut singen kann“

Menowin Fröhlich bei Promi Big Brother "Der asoziale Schläger, der gut singen kann“

Zwölf Prominente und zwei Wochen Kameraüberwachung rund um die Uhr: Am 14. August startet die dritte Staffel Promi Big Brother auf Sat.1. Auch der 27-jährige Sänger Menowin Fröhlich wird einziehen und hofft auf eine "familiäre WG".

Voriger Artikel
Was wurde eigentlich aus Thomas Ohrner?
Nächster Artikel
iZombie: Du bist, wen du isst

Sänger Menowin Fröhlich wird am 14. August in das Promi Big Brother-Haus einziehen.

Quelle: Arne Weychardt

Unterföhring. Der 24-stündigen Kameraüberwachung steht Menowin Fröhlich gelassen gegenüber: "Ich sehe das als riesige Chance, den Leuten zu zeigen, wer ich wirklich bin. Mein Image ist immer nur der asoziale Schläger, der gut singen kann."

Zwei Wochen lang gilt es auch ohne Handy und  Internet auszukommen. Für Menowin Fröhlich keine Herausforderung: "Ich habe es drei Jahre im Knast ohne ausgehalten, dann werde ich 14 Tage wohl auch überleben." Mit seinem ehemaligen DSDS-Konkurrenten Mehrzad Marashi wolle er das "Promi Big Brother"-Haus keinesfalls teilen.

Der große Bruder lädt zwölf Prominente für zwei Wochen in Deutschlands "ungerechteste Herberge" ein. Dort tauschen sie ihr Leben im Blitzlichtgewitter gegen ein Leben im "Promi Big Brother"-Haus mit all seinen Herausforderungen. Als weitere Bewohner werden unter anderem Gina-Lisa Lohfink, Wilfried Gliem von den Wildecker Herzbuben und Nino de Angelo gehandelt.

Jochen Schropp wird die tägliche  SAT.1-Live-Show aus Köln moderieren.

are

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Dschungelcamp und Promi Big Brother

Dutzende Prominente werden in den kommenden Wochen durch die Reality-TV-Welten von RTL und Sat.1 geschleußt. Auf das Sommer-Dschungelcamp folgt ab 14. August Promi Big Brother. Wer wird dabei sein? Was wird geboten?

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen