Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
TV-Moderatorin liegt im Koma

Zustand verschlechtert TV-Moderatorin liegt im Koma

Was mit einem Gefühl des Unwohlseins während der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele begann, wird immer mehr zum Alptraum: Eine 33-jährige Moderatorin, die für Sky Sports News aus Rio berichten sollte, kämpft in einem Krankenhaus in Rio ums Überleben.

Voriger Artikel
So langweilig ist die Olympia-Berichterstattung
Nächster Artikel
So gut wird die neue "Tatort"-Saison

Liegt laut Medienberichten im künstlichen Koma: Die britische TV-Moderatorin Charlie Webster.

Quelle: dpa/Archiv

Rio de Janeiro. Sie hatte sich darauf gefreut. In zahlreichen Einträgen in den sozialen Netzwerken hatte Charlie Webster immer wieder ihre Vorfreude auf Olympia 2016 in Rio betont. Für die 33-jährige britische TV-Moderatorin wären es bereits die zweiten olympischen Spiele gewesen – vor vier Jahren war sie bereits in London dabei und kommentierte zahlreiche Box-Wettkämpfe für Sky Sports News. Doch daraus wird nichts. Im Gegenteil: Webster liegt seit mehreren Tagen in einem Krankenhaus in Rio. Ihr Zustand hat sich verschlechtert – nun soll die Moderatorin sogar im künstlichen Koma liegen. 

Erste Symptome während Eröffnungsfeier

In Rio hätte Charlie Webster wieder aus der ersten Reihe berichten sollen - doch dazu kam es nicht. Die TV-Moderatorin ist an einer speziellen Form der Malaria erkrankt. Bereits während der Eröffnungsfeier zeigten sich erste Symptome, dass etwas nicht in Ordnung ist: Webster, so berichten englische Medien, ging es plötzlich schlecht. Wegen Dehydration wurde sie ins Krankenhaus eingeliefert, wo die Malaria-Erkrankung erkannt wurde.

Vier Tage nach der Eröffnugsfeier in Rio hatte Webster noch ein Foto aus dem Krankenhaus gepostet. Ihr Zustand wirkte stabil.

Neun Tage später liegt Webster immer noch im Krankenhaus. Ihr Zustand hat sich nicht gebessert. Im Gegenteil: Laut Medienberichten wurde Webster, die selbst in mehreren Sportarten darunter Triathlon aktiv ist, sogar in ein künstliches Koma versetzt. Die Malariaerkrankung soll vor allem die Funktionsfähigkeit ihrer Nieren angegriffen haben.

In England ist die Anteilnahme groß. Unter dem Hashtag #teamcharlie sorgen sich zahlreiche Menschen, darunter auch Sportler, um die beliebte Moderatorin, die sich erst vor wenigen Tagen über die gute Behandlung in Rio via Instagramm bedankt hatte.


Unklar ist, wo sich Charlie Webster genau ansteckte. Vor den Olympischen Spielen war sie gut vier Wochen auf einer Radtour für den guten Zweck unterwegs. Die Tour startete in London und führte knapp 5.000 Kilometer durch Frankreich, Spanien und Portugal. Auch in Brasilien ging die Tour mit dem Rad weiter. Auf ihrem Instagram-Account postete Webster zahlreiche entsprechende Bilder.

Getting there! #RidetoRio

Ein von Charlie Webster (@charliewebster) gepostetes Foto am


zys/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen