Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Horst Krause quittiert den Dienst
Nachrichten Medien Fernsehen Horst Krause quittiert den Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 14.07.2014
Ermittelt nur noch bei zwei zu drehenden Folgen: Horst Krause hört als Dorfpolizist in der ARD-Serie „Polizeiruf 110“ auf. Quelle: dpa
Anzeige
Potsdam/Berlin

Beim "Polizeiruf 110" wird Kommissarin Olga Lenski (Maria Simon) ihren urigen Kompagnon Horst Krause nach 2015 nicht mehr an ihrer Seite haben, wie der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) mitteilte. "Wir haben uns darauf schon vor einiger Zeit mit Horst Krause verständigt", sagte rbb-Programmdirektorin Claudia Nothelle, die damit einen entsprechenden Bericht der "Märkischen Allgemeinen Zeitung" (MAZ) bestätigte. Der Schauspieler, der im wahren Leben so heißt wie auf dem Bildschirm, werde aber noch weiter für den Sender vor der Kamera stehen.

Seit 1996 spielt der 72-Jährige den bedächtigen Polizeihauptmeister im "Polizeiruf 110"; Markenzeichen: Leibesfülle, altmodisches Beiwagen-Motorrad und ein winziger Helm. "Die Drehbuchschreiber und die Redaktion können mit der Filmfigur Horst Krause offensichtlich nicht mehr so viel anfangen", sagte der Schauspieler. "Sie ist mehr und mehr zur Nebenfigur geworden." Es stehen noch zwei Drehs mit Krause als Ermittler im "Polizeiruf" an. Wie es dann dort ohne ihn weitergeht, sei noch unklar, hieß es beim rbb.

"Ich mache mir um meine berufliche Zukunft keine Sorgen", sagte Krause der Zeitung. Derzeit wird in Brandenburg der fünfte Krause-Film der ARD gedreht. In diesen Geschichten unter der Regie von Bernd Böhlich, die es alle zwei Jahre gibt, ist der kauzige Polizist mit seinen beiden ledigen Schwestern Elsa (Carmen-Maja Antoni) und Meta (Angelika Böttiger) privat zu erleben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Fernsehen Badelatschenjournalismus - Scholl und die Schlappen

Für ARD und ZDF war die WM in Brasilien ein 200 Millionen Euro teurer Quotenrausch. Doch sie lieferten zu viel lauschigen Badelatschenjournalismus, findet Medienredakteur Imre Grimm. Zum Glück gab’s Mehmet Scholl.

Imre Grimm 16.07.2014
Fernsehen „Deutschlands Beste!“-Skandal - ZDF nimmt Kerner in Schutz

Das ZDF arbeitet an der Aufarbeitung des Skandals um „Deutschlands Beste!“. Klar scheint: Moderator Kerner ist nicht betroffen.

13.07.2014

Die letzte Staffel der Dramaserie „Breaking Bad“ und das Fantasyspektakel „Game of Thrones“ sind dieses Jahr Favoriten für den wichtigsten Fernsehpreis der Welt, den Emmy.

12.07.2014
Anzeige