Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Popstars startet in die elfte Staffel

Mit neuer Jury Popstars startet in die elfte Staffel

Am Montag startet die Castingshow Popstars in die 11. Staffel. Die aus Stefanie Heinzmann, Ruth Maria Renner aka Miss Platnum und bestehende Jury soll die Show aus der Quotenmisere führen. Kann das Reality-Format eine Girlband finden, die Bestand hat?

Voriger Artikel
Das sind die Kandidaten bei Promi Big Brother
Nächster Artikel
Weichspüler im ZDF

Bella Garcia, Ruth Maria Renner aka Miss Platnum und Stefanie Heinzmann (v.l.) sind die neue Popstars-Jury.

Quelle: dpa

Hannover. Melouria – das waren Alexander Babacan, Stephanie Graf, Alessio Intemperante und Cem Özdemir. Ja, das waren sie. Denn die vierköpfige Band, die 2012 aus der TV-Castingshow „Popstars“ entstand, löste sich bereits gut ein halbes Jahr später wieder auf. Die Single „How Do You Do!“ gilt als schlechtestverkaufte einer „Popstars“-Band. Zu einem Album reichte es nicht mehr. Das ist die bislang letzte Episode in der Geschichte von Deutschlands ältester Castingshow „Popstars“, die 2012 recht unrühmlich mit miserablen Quoten bei Pro7 endete.

Doch es gibt noch Fernsehschaffende, die an ein Casting im Stile von „Popstars“ glauben. Zu Ihnen gehört die TV-Firma Brainpool, die kurz nach dem Ende bei Pro7 die Rechte an der Show erwarb; und zu ihnen gehört Andreas Bartl. Bartl ist Geschäftsführer des Privatsenders RTL II. Früher war Bartl in leitender Funktion bei Pro7 tätig – das war noch zu Zeiten, als „Popstars“ dort lief. Mit Brainpool will er nun das Kunststück vollbringen, ab Montag (20.15 Uhr) an eine Girlband zu finden, die am Markt besteht.

„Mit der Rückkehr von Popstars findet eine der populärsten Musikmarken den Weg zurück zu seinem Heimatsender“, sagte Bartl. Der Sender RTL II war es nämlich, der 2001 die Mädchenband No Angels aus dem Boden stampfte, die eine kaum erwartete Erfolgsgeschichte schrieb. Nicht nur für RTL II steht bei der Neuauflage des TV-Formats viel auf dem Spiel, auch für die Produktionsfirma Brainpool. Der größte Unterschied zur ursprünglichen Show ist, dass Detlef D. Soost nicht mehr der Jury angehört, sondern die Musikerinnen Stefanie Heinzmann und Miss Platnum sowie Choreografin Bella Garcia über das Wohl und Wehe der Kandidatinnen entscheiden.

Von Carsten Rave

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen