Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Dschungelstars – top oder flop?
Nachrichten Medien Fernsehen Dschungelstars – top oder flop?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 21.01.2016
Tag 6 im Dschungelcamp: RTL schickte Jürgen Milski und Sophia Wollersheim auf Schatzsuche. In einem Becken voller Schleim und Federn mussten sie Schlüssel finden.  Quelle: RTL / Stefan Menne
Anzeige

Helena, oder auch Heulena, Fürst

Verweigerte erst die Dschungelprüfung, weil ihr im Labyrinth oder Labor oder was auch immer die Viecher auf die frisch geklöppelten Zöpfchen fallen könnten, und zieht dann noch hinterhältig über Ich-lasse-mich-nicht-demütigen-Thorsten Legat her. Er schluckt alles für die Kohle? Nimm dir den Rat von Onkel Jürgen zu Herzen: „So etwas kannst du einem Thorsten Legat nicht sagen.“
Zu viel Gequengel, zu wenig Kampfgeist – kein Stern.

Sophia, die Camp-Glucke, Wollersheim

Sie hat es allen gezeigt: Implantate brüten besser. Mit stolz geschwellter Vorder- und Rückseite robbte sie sich durch die Dschungelprüfung, lies einen Ballon nach dem anderen Ballon unter ihrem Doppel-D-Gesäß zerplatzen und führte die Campbewohner zu kurzweiligem Ruhm und Ehre. Wäre da nicht die gemeine Sex-Frage, die selbst einer Wollersheim die Schamesröte ins Gesicht treibt. Am Ende gab's statt Sternen einen Gartenzwerg.
Zeigt Kampfbereitschaft und voller Silikoneinsatz – fünf Sterne.

Zur Galerie
Es wäre Helena Fürsts sechste Dschungelprüfung hintereinander gewesen. Aber die TV-Anwältin verweigerte sie – und musste den anderen Promis erklären, warum es deshalb auch kein Essen für sie gibt.

Jürgen, der Kummerkastenonkel, Milski

Entpuppt sich als Beziehungsberater für den alleingelassenen Menderes und funktioniert das Dschungeltelefon zur Dating-Hotline um: „Das der keine Frau hat, macht mich ein bisschen traurig.“ Jürgen hilft, wo er kann. Nur Sophia greift er lieber nicht unter die Arme – das ist ihm dann doch ein bisschen zu viel.
Der ewige „große Bruder“ – vier Sterne.

Thorsten, der Ruhrpott-Kanacke, Legat

Pöbelt und lässt wie gewohnt die Muskeln spielen, schließlich war er 15 Jahre Bundesliga – da hat man seine Ehre. Nein, demütigen lässt sich der wortgewandte Legat nicht, schon gar nicht von „Furzfrau“ Helena Fürst. „Das bleibt jetzt auch mal kommentarlos“, sollte Krawall-Trainer Legat öfter mal in die Tat umsetzt.
Trifft trotz Unterhaltungsfaktor oft unter die Gürtellinie – zwei Sterne.

Menderes, das zarte Seelchen

Hat Angst vor dem Alleinsein im Alter und holt sich Rat bei Onkel Jürgen. Ob es am Singen liegt? „Ich weiß doch selber, dass ich nicht gut singen kann.“ Einsicht ist der erste Weg zur Besserung und jetzt übernimmt RTL das Frauencasting. Vielleicht wird Menderes der nächste Bachelor?
Spricht über die wahren Gefühle im Camp – drei Sterne.

Rolf, der Macho-Opa, Zacher

Schwingt sich als etwas seniler Pflegefall doch noch zum Teamchef auf und führt ein strenges Regiment: „Hey Mädels, wer will kochen, wer putzt meine Schuhe?“ Und da ist ja auch noch der Spanier, der kann Tapas machen. Sollte öfters mal ein Mittagsschläfchen einlegen.
Zu viel Macho, zu wenig lieber Opa – zwei Sterne.

Ricky, der Unscheinbare, Harris

Ist der überhaupt noch im Camp? Kuschelt am Lagerfeuer und philosophiert über Helena und die Dschungelprüfung: „Man muss es immer versuchen, denke ich.“ Mehr nicht?
Weniger Knuddelbär, mehr Neunziger-Energie – kein Stern.

Jenny, die trockene Alkoholikerin, Elvers

Ist mittlerweile wieder im Leben angekommen und geht sogar einkaufen – verdammte Hacke! Toll! Schwadroniert sich im Schein des Lagerfeuers mit Brigitte über Paparazzi und Alkohol und gesteht: „Ja, ich schenke meinen Freunden auch mal zwei Flaschen Wein.“ Am Ende des Tages ist man auch nur ein Mensch.
Was wäre der Dschungel ohne Vergangenheitsbewältigung – drei Sterne.

Brigitte, die Camp-Mutti, Nielsen

Drückt und knutscht, ballt die Faust und zeigt Verständnis für Sophias Stuhlgang, Helenas Viecher-Phobie und Jennys Einkaufskomplexe – eine weichgespülte Dschungelkönigin.
Weniger Pflegeheim, mehr Drama und Dänenpower – zwei Sterne.

Nathalie, „Bin-ich-schön?“, Volk

sucht die Kamera und schürzt die roten Lippen. Moment mal. Hier geht es am Ende des Tages nicht ums schönste Foto. Halte dich besser an Sophia, die hat das längst begriffen: „Das ist kein Laufsteg, das ist der Dschungel“. Das ist die Realität. Hier, bei den Buschmenschen.
Zu viele rote Lippen, zu wenig schlaue Sprüche – ein Stern.

David, der Spanier, Ortega

Buchstabiert wie ein Weltmeister, doch wenn es um die Bedeutung von Or-gas-mus geht, da ist selbst ein Ortega unterfragt. So etwas wie „Zufriedenstellen“ oder doch „eine Art von Punkt, nachdem man besser schlafen geht“? Das reicht nicht. Nachsitzen. Um es mit einem Legat zu sagen: Lass beim nächsten Mal Taten sprechen!
Viele Worte, nichts dahinter – ein Stern.

Der Legat des Tages

„Ich war 15 Jahre Bundesliga, ich lass Taten sprechen, mein ganzes Leben, aber demütigen lass ich mich nicht.“ (Darüber dass Helena ihm unterstellt, er sei nur wegen des Geldes im Dschungel)

Von Linda Tonn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kooperieren statt Kampfansage – das fällt den Camp-Bewohnern so gar nicht leicht. Waren sie alle zusammen in den Dschungel gezogen, so hat die Teilung der Gruppe für eine tiefe Spaltung gesorgt. Doch Rettung naht, denn es bleibt keine Zeit, sich gegenseitig zu zerfleischen, meint Eva-Maria Weiß.

20.01.2016
Fernsehen ARD-Film "Operation Zucker - Jagdgesellschaft" - Nadja Uhl jagt wieder Pädokriminelle

Albtraum Kindesmissbrauch: Sherry Hormanns "Operation Zucker: Jagdgesellschaft" wirkt wie ein Remake des Dramas "Operation Zucker", das 2012 das Fernsehpublikum schockte. Zwar gibt es diesmal Ungereimtheiten, trotzdem überzeugt der Film mit großartigen Schauspielern - Mittwoch, 20.15 in der ARD.

22.01.2016

Die AfD bleibt bei den großen TV-Duellen vor den anstehenden Landtagswahlen außen vor. Im Südwesten wollten die Kandidaten der Regierungsparteien absagen, wenn die AfD dabei gewesen wäre.

19.01.2016
Anzeige