Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Beckmann nimmt sich selbst auf die Schippe

"Beckmanns Sportschule" Beckmann nimmt sich selbst auf die Schippe

Seine Sendung "Beckmanns Sportschule" wurde von vielen Fernsehkritikern verrissen. Jetzt haben Reinhold Beckmann und die ARD darauf reagiert – mit einem selbstironischen Video auf Twitter. Am Ende scheint sich der Moderator mit seinen Kritiker sogar einig zu sein: "Endlich ist der Scheiß vorbei."

Voriger Artikel
Wie lebt es sich mit Personenschutz?
Nächster Artikel
ZDF-Moderatoren trauern um Kollegin Jana Thiel

ARD und Reinhold Beckmann reagieren auf die Kritiker von "Beckmanns Sportschule" – und Olli Dittrich macht mit.

Quelle: Twitter/Sportschau

Berlin. Während der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich hatte Reinhold Beckmann mit aktiven und ehemaligen Fußballern und Trainern über den liebsten Sport der Deutschen. Aber unterhaltsam fanden das nur wenige. "Beckmann nervt mit EM-Talkshow", schrieb zum Beispiel unser Kritiker Imre Grimm. Und er war mit seinem Urteil nicht allein.

WDR und Beckmann haben jetzt auf die Kritiker reagiert. Am Montag veröffentlichte die Sportschau ein kurzes Video auf Twitter. "Für die Feuilletonisten unter euch: Die Schlussszene aus "Beckmanns Sportschule'", schrieb die Sportschau-Social-Media-Redaktion.

Olli Dietrich war Reinhold Beckmann?

In dem Clip betritt Beckmann seine Garderobe und setzt sich vor den Spiegel. Er schaut kurz hinein, atmet tief ein, packt sich dann an den Hals und zieht eine Maske ab – genauso wie in den Filmen der Reihe "Impossible Mission". Nur dass in diesem Fall nicht Tom Cruise auftaucht, sondern Olli Dittrich. Dann sagt der Komiker: "Endlich ist der Scheiß vorbei."

Wahrscheinlich wird ihm kein Kritiker widersprechen. Ein Zuschauer merkte nur an: "Endlich mal ein guter Witz."

RND/wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen