Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
"Newtopia" endet schwach

Sat.1-Hoffnung "Newtopia" endet schwach

Sie war angekündigt als "das größte TV-Experiment aller Zeiten". Doch die Sat.1-Show "Newtopia" ging mit wenig Glamour zu Ende. Das ZDF dagegen kann sich weiter auf seine Freitagskrimis verlassen.

Voriger Artikel
ZDF-"donnerstalk": Zu viel in zu kurzer Zeit
Nächster Artikel
Mit C-Prominenten durchs Sommerloch

Das Logo der TV-Produktionsfirma "Talpa Germany" und ein Logo der Fernsehproduktion "Newtopia".

Quelle: dpa

Berlin . Auch mit der letzten Folge hat das gescheiterte Experiment "Newtopia" nur wenige Fans vor den Fernseher gelockt. Sahen im Februar immerhin 2,8 Millionen Zuschauer die Premiere bei Sat.1, waren am Freitag nur noch 1,14 Millionen dabei. Der Marktanteil der Vorabend-Show lag damit bei 6,5 Prozent im Gesamtpublikum.

Auf einem abgeschirmten Gelände nahe Berlin sollten die "Newtopia"-Kandidaten rund um eine Scheune eine neue Welt nach eigenen Regeln aufbauen. Dafür hatten sie Ackerland, zwei Kühe und ein paar Fische bekommen.

Die Sendung war ursprünglich auf ein Jahr angelegt. Mangels Erfolg brach Sat.1 die Reality-Show nun vorzeitig ab. Angekündigt war sie als "das größte TV-Experiment aller Zeiten". In den Niederlanden, wo das gleiche Konzept "Utopia" heißt, kam die Show-Idee von Produzent John de Mol dagegen sehr gut an.

Zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr konnte sich wie so oft am Freitag das ZDF mit seinen Krimis durchsetzen. "Der Kriminalist" landete mit der Folge «Ruhe in Frieden» aus dem Jahr 2008 bei durchschnittlich 3,83 Millionen Zuschauern (16,7 Prozent) auf Platz eins.

Zweitbeste Sendung am Freitag war gemessen am Zuschauerinteresse eine um 21.15 Uhr folgende "Soko Leipzig"-Episode von 2011 (3,57 Millionen Zuschauer; 14,9 Prozent).

Im Ersten schauten ab 20.15 Uhr 3,33 Millionen Zuschauer den Spielfilm "Clarissas Geheimnis" aus dem Jahr 2012 (14,3 Prozent). Danach erreichte die "Tatort"-Wiederholung "Schwarzer Afghane" 2,74 Millionen Zuschauer (13,9 Prozent).

"Die ultimative Chart Show" bescherte RTL mit den "erfolgreichsten Ballermann-Hits" den besten Platz unter den Privatsendern. Im Schnitt 1,76 Millionen Zuschauer schalteten ein, was einem Marktanteil von 8,6 Prozent im Gesamtpublikum entsprach. ProSieben folgte mit dem Fantasy-Abenteuerfilm «Outlander» mit 1,62 Millionen Zuschauern (7,0 Prozent).

"Jurassic Park III" bescherte RTL II 1,41 Millionen Zuschauer (6,1 Prozent). Sat.1 erreichte ab 20.15 Uhr mit "Gregs Tagebuch 2 - Gibt's Probleme?" 1,08 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent.)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen