Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Fernsehen Seid doch mal ein bisschen gemütlich!
Nachrichten Medien Fernsehen Seid doch mal ein bisschen gemütlich!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 24.08.2011
Von Imre Grimm
Humorist Loriot ist am Montag gestorben. Quelle: dpa
Anzeige

Loriot ist gestorben. Deutschland hat seinen größten Humoristen verloren. Und die ARD einen ihrer alten Helden. Was also tut das Erste? Es ändert sein Programm. Das ist aller Ehren wert (und dank einer Anti-Bürokratie-Task-Force etwas kurzfristiger möglich, seit am 11. September 2001 in der ARD peinlicherweise noch Elefanten über die Savanne zogen, während in New York die Twin Towers brannten). Viele Menschen hatten am Dienstagabend ein bisschen Sehnsucht nach den alten Gags, nach „Bitte sagen Sie jetzt nichts!“ und „400 Arosa schlitzverstärkt mit kurzem Arm“.

Aber irgendwann auf halber Strecke muss die ARD der Mut verlassen haben. Loriots Film „Pappa ante Portas“ begann um 22.46 Uhr. Eine anschließende Loriot-Doku startete um 0.10 Uhr. Und was lief um 20.15 Uhr, zur besten Sendezeit? Teil Zehn der Pferdeschmonzette „Das Glück dieser Erde“, gefolgt von einer alten (!) Ausgabe der Krankenhaus-Soap „In aller Freundschaft“. Nur in einigen Dritten Programmen kamen Loriots Fan auf ihre Kosten.

Wie kann man einen „Brennpunkt“ zum Rücktritt von Jürgen Klinsmann als Bundestrainer machen aber keinen zum Tod von Loriot? Wie kann man einen „Brennpunkt“ zum WM-Aus für Michael Ballack machen aber keinen zum Abschied von einer Legende, die so lustig war wie sonst kein Deutscher und so deutsch wie sonst kein Lustiger?

Wie groß das Interesse der Zuschauer war, zeigt die Quote der nächtlichen Loriot-Doku: 1,21 Millionen Menschen hielten durch. Fast zwei Millionen sahen zuvor bis Mitternacht „Pappa ante Portas“. 2,91 Millionen verfolgten am Vorabend im ZDF Markus Lanz’ merkwürdigen Versuch, Loriots Tod zum Talkthema zu machen (was ist langweiliger, als über TV-Sketche zu reden?).

Die ARD teilte mit, es wäre „höchst kompliziert“ gewesen, eine laufende Serie zu verschieben. Programmdirektor Volker Herres habe sich „nach reiflicher Überlegung“ dagegen entschieden. 


Was hat dich am Dienstagabend bloß geritten, ARD? Sagen wir’s mit dem Meister selbst: Vielleicht stimmt da mit deinem Gefühl was nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außerordentliche Fähigkeiten, besondere Talente: Eckart von Hirschhausen sucht Teilnehmer für seine Wissens- und Spielshow „Das fantastische Quiz des Menschen“. Die außergewöhnlichsten Menschen werden an drei Fernsehabenden vorgestellt – Bewerbungen sind noch möglich.

23.08.2011

„Alarm am Hauptbahnhof – Auf den Straßen von Stuttgart 21“: Zwei Stuttgarterinnen haben den Protest gegen den Umbau des Hauptbahnhofs mit der Kamera begleitet – eine Collage kleiner Episoden der großen Erregung.

Heike Manssen 23.08.2011

Guter Einstand für Ermittler Hanns von Meuffels: Der neue Münchner „Polizeiruf 110" mit Matthias Brandt hat am Sonntagabend 7,70 Millionen Zuschauer in seinen Bann gezogen. Die Quoten vom Sonntag im Überblick.

22.08.2011
Anzeige