Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Raab: "Da muss auch mal gut sein"

Entertainer spricht über sein Karriere-Aus Raab: "Da muss auch mal gut sein"

Ende des Jahres beendet Entertainer Stefan Raab seine TV-Karriere. Wie es ihm mit der Entscheidung geht, verriet der 49-Jährige am Dienstag beim Deutschen Comedy Preis.

Voriger Artikel
GZSZ-Star Anne Menden verlängert Vertrag
Nächster Artikel
Comeback für die "Teletubbies"

Schon 2013 gewann Raab den Deutschen Comedy Preis. In diesem Jahr wurde er mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet.

Quelle: Henning Kaiser/Archiv

Köln. Entertainer Stefan Raab (49) hat seinen angekündigten Abschied vom Bildschirm recht lapidar kommentiert. "Ich fühle mich sehr geehrt", sagte er am Dienstag in Köln, als ihm der diesjährige Ehrenpreis des Deutschen Comedypreises überreicht wurde.

Am Dienstag wurde der Deutsche Comedy Preis in Köln verliehen. Wer zu den Gewinnern der Auszeichnung gehört, sehen Sie in unserer Galerie.

Zur Bildergalerie

Die vergangenen rund 20 Jahre seien ihm selbst ein bisschen "wie ein Rausch" vorgekommen. "Da muss auch mal gut sein", sagte Raab.

Ende 2015 wird sich Stefan Raab aus dem Fernsehen zurückziehen, seine "Fernsehschuhe an den Nagel hängen", wie er sagt. Ein Rückblick auf rund zwei Jahrzehnte TV-Unterhaltung.

Zur Bildergalerie

Er bedankte sich bei seinen Mitarbeitern, den Sendern und bei seinem Publikum. Und blickte auf ein Highlight zurück: Das mit Abstand Lustigste für ihn sei gewesen, Moderator beim TV-Kanzlerduell zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück gewesen zu sein. "Da könnte ich mich heute noch drüber beömmeln." Raab will Ende des Jahres als TV-Entertainer aufhören.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
"Einer der innovativsten Fernsehmacher"
Showmaster Stefan Raab will nach der letzten Ausgabe seines Spektakels „Schlag den Raab“ am 19. Dezember seine TV-Karriere beenden.

Ginge es nach Programmdirektor Norbert Himmler, könnte Showmaster Stefan Raab auch zum ZDF wechseln. Er hält Raab für "einen der innovativsten Fernsehmacher". Der 48-jährige Raab will allerdings nach der letzten Ausgabe seines Spektakels "Schlag den Raab" am 19. Dezember seine TV-Karriere beenden.

mehr
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen