Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Österreicher zeigt die "heute show" an

Wegen Nazi-Schnitzel Österreicher zeigt die "heute show" an

Das ZDF hat Ärger wegen einer weiteren Satire-Sendung: Die "heute show" kommentierte den Wahlerfolg der rechten FPÖ in Österreich mit einem Schnitzel in Hakenkreuzform und einem bissigen Kommentar. Jetzt beschäftigt sich die Staatsanwaltschaft Mainz auch damit, zusätzlich zum Fall Böhmermann.

Voriger Artikel
Hunderte Anzeigen gegen Böhmermann eingegangen
Nächster Artikel
Joko gegen Klaas mal ganz anders

Strafanzeige gegen die ZDF-"heute-show" mit Oliver Welke – wegen eines Schnitzels in Hakenkreuzform.

Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa

Mainz. Bei der Bundespräsidentenwahl in Österreich hatte der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer in der ersten Runde 35,1 Prozent der Stimmen erhalten. Die Redaktion der ZDF-"heute show" fragte daraufhin auf Facebook: "Was ist verkehrt mit Euch, liebe Nachbarn?"

Dazu veröffentlichte die Redaktion um Moderator Oliver Welke ein Bild, auf dem ein Wiener Schnitzel in Hakenkreuzform abgebildet ist, und schrieb: "Österreicher wählen eben so, wie Sie es vom Schnitzel kennen: möglichst flach und schön braun." Bis Mittwochabend gefiel der Eintrag mehr als 30.000 Menschen.

Strafanzeige wegen Schnitzel-Satire

Aber nicht alle können darüber lachen. Bei der Staatsanwaltschaft Mainz sind zwei Strafanzeigen eingegangen, eine aus Deutschland, eine aus Österreich wie Oberstaatsanwältin Andrea Keller auf Anfrage sagte. Sie und ihre Kollegen beschäftigen sich zurzeit auch mit dem Fall Böhmermann.

Wie die Tiroler Tageszeitung berichtet, stammt eine Strafanzeige von dem Jura-Studenten Emanuel Falch, einem ehemaligen FPÖ-Parteimitglied. Hofer sei "Mitglied einer demokratisch legitimierten Partei".

Student verteidigt FPÖ-Mann Hofer

Ihm seien "in seinem ganzen Leben noch keinerlei Vergehen oder sogar Verbrechen" angelastet worden, "geschweige denn im Bereich der Wiederbetätigung des Nationalsozialismus", sagte  Falch der Nachrichtenseite oe24.at. Deshalb habe er Strafanzeiger erstattet.

Dabei beruft sich der Mann aus Tirol auf mehrere Paragrafen des deutschen Strafrechts, unter anderem auf den umstrittenen Paragraf 103: Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten. Danach muss jemand mit bis zu drei Jahren Haft oder einer Geldstrafe rechnen, wer einen ausländischen Staatschef beleidigt. Für Falch ist Hofer ein Vertreter des österreichischen Staates.

wer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Fernsehen
HAZ-Volontäre gewinnen Medienpreis der Architektenkammer

Mit ihrer multimedialen Berichterstattung über die Wasserstadt Limmer haben die Volontäre der HAZ beim Medienpreis der Bundesarchitektenkammer den ersten Platz belegt.

Datenschutz im Netz: Diese Begriffe sollten Sie kennen